Filter
  • "5 um 5" ESV Würzburg 1b

    Der wilde Westen wird von der 1b des ESV Würzburg vertreten.

     

    Allgemeine Daten:

    Vollständiger Vereinsname: ESV Würzburg Eisbären e.V.

    Gründung: 1986

    Mitglieder: ca. 150

    Trainer: Michael Saller

    Kapitän: Benjamin Wiedenhofer

    Assistenten: Michael Hörner & Andy Bauer

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Wir sind die 1B unseres Stammvereins. Unserer 1. Mannschaft spielt in der Bezirksliga. Die größten Erfolge feierte der Verein als Bayerischer Landesliga Meister 1993 & 1994. Heute setzt man vor allem auf die Jugend, was natürlich auf Grund der Gegebenheiten und der kurzen Saison nicht gerade einfach ist. Gegründet wurde die Eisbären 1B vor vielen Jahren - wann das genau war, ist gar nicht mehr so ganz klar - als einige Spieler in der 1. Mannschaft aufhörten und dennoch weiter Eishockey spielen wollten, nur eben ohne offiziellen Ligabetrieb. Zudem sollte die 1B das Zuhause für ambitionierte (erwachsene) Eishockey-Neulinge und Wiedereinsteiger werden. Unser Team ist bunt gemischt von jungen Studenten, bis hin zu erfahrenen, dafür nicht mehr ganz jungen Spielern. Da wir in Würzburg leider keine Eishalle haben, ist unsere Saison von ca. November bis Mitte März immer recht kurz und das ist auch das Thema was uns immer wieder verfolgt…

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Nachdem es in den letzten Jahren einen kleinen Umschwung im Team gegeben hat, die Motivation sich mit anderen Mannschaften zu messen gestiegen ist und wir Jahr für Jahr mehr Freundschaftsspiele veranstalten konnten, war es nun der logische Schritt, in die DNHL zu gehen. Ein paar Teams kennen wir bereits und es waren meist spannende Partien, bei denen es fair zuging. Hoffentlich wird das auch im „Hobbyligabetrieb“ so bleiben. Ein echtes Highlight ist es für uns immer in der Arena in Nürnberg zu spielen, aber eigentlich freuen wir uns auf jedes einzelne Match!

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Nächstes Jahr wird erst mal ein Testlauf, denn mit einer Ausnahme, hat noch keiner von uns in der DNHL gespielt und somit sind wir was Ligabetrieb angeht absolute Neulinge. Eigentlich wollten wir lieber in Liga 4 einsteigen, da wir uns dort eher eingeordnet hätten. Allerdings war die Ligaleitung, vermutlich auf Grund des ein oder anderen Ergebnisses von Freundschaftsspielen, der Meinung, dass wir es in der 3. Division versuchen sollten. Für uns ist nun einfach spannend, wie das Kräfteverhältnis dort ist. Wir hoffen auf spannende Partien und natürlich gerne den ein oder anderen Sieg. Das Niveau im Hobbybereich einzuschätzen ist bekanntlich recht schwer und so bleiben da vorerst einige große Fragezeichen. Ziel ist es die Playoffs zu erreichen, ein wohl unrealistischer Traum wäre dann im Finale zu stehen! Langfristig wollen wir eine schlagkräftige Truppe bilden, die vor allem Spaß bei der Sache hat. An einen Aufstieg innerhalb der DNHL ist aktuell aber absolut nicht zu denken. Nach der Saison werden wir zumindest wissen, ob wir in der 3. Liga gut aufgehoben sind und dann kann man weiter schauen!

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Standard wäre nun zu sagen „das Team“. Aber genau dieses Team, das in den vergangenen Jahren immer enger zusammen gewachsen ist, wäre nichts ohne unseren Coach, Michael Saller. Er hat nicht nur viele Jahre bei unserer 1. Mannschaft Ligabetrieb gespielt, er ist auch ein hervorragender Trainer, der selbst eine so bunt gemischte Truppe wie uns Schritt für Schritt weiter bringt. Auch wenn er es nicht gerne hört, aber mit ihm an der Bande fühlt sich die Mannschaft direkt eine ganze Ecke stärker, obwohl es da schon mal ein paar ehrliche Worte gibt, beziehungsweise ein bisschen kracht. Auf Grund seiner Erfahrung war unser Coach gelinde gesagt „vorsichtig zurückhaltend“ was die Teilnahme an der DNHL angeht. Nun ist es unsere Mission, ihn vom Gegenteil überzeugen! Naja, die organisatorischen Fähigkeiten unseres Kapitanos Ben Wiedenhofer sind wohl auch nicht ganz unbeteiligt am aktuellen Zusammenhalt der Truppe. Er sagt dazu nur: „Was hilft die ganze Planerei, wenn die Mannschaft nicht mitzieht?! Außerdem hab ich ein paar Jungs an meiner Seite, die mich da bestens unterstützen. Danke auch dafür!“ - also sind wir letztlich doch wieder beim Team, das einfach wie es aufgebaut ist aktuell wohl eine ganz gute Mischung bildet. Hoffentlich bleibt das auch so, wenn es Rückschläge in der Liga gibt!

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Das ist eigentlich ganz einfach zu beantworten: wir sind die einzige Würzburger Mannschaft der DNHL und wollen, sofern möglich, unsere Spiele hier, quasi am Fuße der Festung Marienberg, auch unsere Heimspiele austragen. Das Stadion am Nigglweg ist wie schon erwähnt offen und hat daher seinen ganz eigenen Charme. Wer schon mal da war, weiß was gemeint ist! Kleiner Tipp an die Gegner: bringt Kufenschoner mit! ;)

  • "5 um 5" Canalian Rats

    Dann bewegen wir uns in die geliebte Oberpfalz:

     

    Allgemeine Daten:

    Vollständiger Vereinsname: Canalian Rats e.V.

    Gründung: 01.08.2014 

    Mitglieder: Aktuell 25

    Coach: Lang und Scheicher

    Captains: Scheicher, Lang, Schröder

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Der schnellste Mannschaftssport der Welt hat in Burgthann  eine lange Tradition. Seit unzähligen Jahren ist dieses faszinierende Spiel in der kleinen Gemeinde im Nürnberger Land beheimatet, was vor allem dem Ludwig-Main-Donau-Kanal zu verdanken ist.

    Der Name Canalian Rats wurde von einer Gruppe Jugendlicher bei einem kleinen, auf dem „alten Kanal“ veranstalteten, Turnier ins Leben gerufen. Einige Jahre später ergriffen ein Teil der damaligen Kanalratten und eine handvoll befreundeter Hockey-Begeisterte die Initiative und mieteten sich regelmäßig Eiszeiten in Nürnberg. Mit steigendem Spielerandrang entschied man, künftig auch in Neumarkt Eiszeiten dazuzubuchen. Um diesen ganzen Engagement etwas mehr Struktur und Organisation zu verleihen, einigten sich sieben Freunde darauf einen Verein zu gründen.

    Und so kam es, dass im Sommer 2014 der Canalian Rats  e.V. offiziell als Verein eingetragen wurde. Außerdem wurde beschlossen, dass sich die Canalian Rats künftig auch am Spielbetrieb der DNHL beteiligen werden.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Die Kanalratten möchten sich auch abseits des Weiherhockeys mit anderen Mannschaften messen. Dabei steht natürlich der Spaß im Vordergrund, aber auch das Ziel als Team gemeinschaftlich zu gewinnen.  

     

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Wie bereits erwähnt, wollen wir möglichst alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt. Das übergeordnete Ziel ist natürlich der Aufstieg. Unser langjähriger Anspruch wird es sein, uns bis ganz nach oben durchzubeißen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Da gibt es mehrere:

    Mit Patrick Mohr, Benjamin Lang und Jakob Scheicher haben wir drei Spieler, die letztes Jahr in der ersten Liga Erfahrungen sammeln und bereits zwei NEHL-Meistertitel feiern konnten.

    Ein weiterer Leistungsträger wird Alexander Fuchs im Tor der Rats darstellen. Dieser Hammer-Transfer von den Neumarkter Eagles ist schon seit langem ein guter Freund des Vereins und wird mit all seiner Zweitligaerfahrung den Kasten leer halten.

    Im Sommer erregte außerdem der Wechsel von Florian Herbst und Tobias Kerscher von den Vilspiraten aus Amberg und David Schröder und Konstantin Liberopoulos von den Aufsteigern der Frankonia Flames 1b für großes Aufsehen.

    Unser größter Vorteil ist wohl bei all den Namen die Tiefe des Kaders und der große Teamgeist.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams? 

     

    Die Canalian Rats werden alles dafür geben dem Zuschauer ein spannendes und hartes Hockey zu präsentieren. Wir haben einige erfahrene und schnelle Stürmer, die es den Gegnern so unangenehm wie möglich machen wollen. Doch das wichtigste ist, dass wir unseren Sport lieben und als Kameraden den Spaß am Spiel leben. Das wird man auch von außen nicht übersehen können. 

     

    In diesem Sinne

    Rats Rock !!!

  • "5 um 5" HCH Cheb

    Jetzt wirds international. Die Tschechen kommen. Ich wurde gebeten, den Text zu überarbeiten, musste aber feststellen, dass ich zu viele kenne, die in ihrer Muttersprache mehr Fehler machen als unsere Nachbarn aus Cheb.

     

    Allgemeine Daten

    Vollständiger Vereinsname: Hokej Club Hobby Cheb ( HCH Cheb)

    Gründung: am 2.9. 2008 in Cheb

    Mitglieder: ca 25 spieler

    Coach: Karel Pluhař

    Captain: Petr Havránek

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen. 

     

    Hokej Club Hobby (HCH) Cheb wurde in jahr 2008 mit haufen strengen amateuren gegründet und bis 2011 ohne grosse erfolg in die amateur liga Kynšperský pohár und Euroliga (mitglied die Deutsche mannschaften) gespielt. Ab saison 12/13 fusionierte der HCH mit HC Drivers Cheb und das wahr anfang für grosse umbau. Von diese zeit ist die prosperität das verein am der aufstieg und die fusion erzeugt ein starkes team. Heute wird HCH gleichermassen von erfahrenen spielern und amateuren gemischt. Erfolge : Winner die Euroliga 12/13, 13/14, Vicemeister liga Kynšperský pohár 12/13, 13/14. Vereins farben : schwartz, gelb, weis. Unsere verein bekomt jedes jahr finanziel unterstützung von stadt Cheb.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Unsere motivation in DNHL ist offensichtlich den pokal für den Champion league (nebenbei bemerkt, becher und preise in DNHL sind einfach schön und wir werden sie bekämpfen) Auser dem, wir freuen uns, das wir gegen unbekante teams die in ihren reihen die US spieler haben zu spielen. Wir wollen was neues erleben, brauchen spanung, adrenalin und gute eishockey und ich denke das finden wir genau in DNHL. Wir haben schon die Böheime probiert und das ist genau das was wir brauchen.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Wir wollen um das finale kämpfen, wir wollen respekt und anerkennung verdienen. Auch neue freunde und bekante machen. Ich habe das final tag in Nürnberg nachschauen und es wahr sehr gut organisiert, da sieht man die kvalität und erfahrung.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    In unsere team gibt keine grosse sterne. Für uns alle ist sehr wichtig das jeder von uns ein herz für das team spiel hat. Wir sind alle gute freunde und kennen sich schon lange jahre zusammen. Natürlich haben wir bei uns spieler die haben sehr gute technik und kannen auf bierdeckel spielen aber ich denke das hat jeder team in DNHL. Hauptsache ist das wir als team kampfen.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Ich denke, die fans werden vor allem in ihrem (deutsche) team zu gehen aber vieleicht noch mehr von ihnen kommen wird, wenn sie mit uns spielen. Die fans werden vieleicht neugierig sein wie die Tschechen spielen. Aber das mussen wir erst mal sehen ob das so funkcioniert.

  • "5 um 5" Nürnberg Hurricans

    Weiter geht's bei "5 um 5" mit den Himmelsstürmern aus Nürnberg.

     

    Allgemeine Daten

    Vollständiger Vereinsname: Nürnberg Hurricans Eishockey e.V.

    Gründung: 2008 / Eintragung ins Vereinsregister 2014

    Mitglieder: 20

    Coach: Marco Peter

    Captain: Thomas Neubert

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Wir sind eine kleine Gruppe von zum Teil noch unerfahrenen Spielern, die die letzten Jahre mit Kleinflächentraining verbracht haben. Dieses Jahr möchten wir den Schritt Richtung DNHL wagen, damit wir in den diversen Spielen gegen die anderen Teams Erfahrungen sammeln können.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir möchten uns gerne sportlich weiterentwickeln und suchen neue Herausforderungen. Außerdem möchten wir gerne einen geregelten Trainings- und Spielbetrieb etablieren.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Wir wollen ein echtes Team werden und nicht auf dem letzten Platz der DNHL4 landen sondern gerne im Mittelfeld . 

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser Captain, er kommt als letzter Mann in die Kabine. Taped seinen Schläger in ruhe und steht als erster aufm Eis. ;)

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Weil zu unseren Spielen kein Eintritt verlangt wird,und die geilsten Trikots haben ;)

  • "5 um 5" Coburg Cobras

    Den Anfang der neu aufgelebten Rubrik "5 um 5" machen die Cobras aus Coburg. Die nördlichste DNHL Mannschaft.

    Allgemeine Daten
    Vollständiger Vereinsname: Eissportverein 1987 e.V. Coburg
    Gründung: 1987
    Mitglieder: 44 Mitglieder
    Coach: Klaus Langbein
    Captain: Wird am Anfang der neuen Saison gewählt / bestimmt.

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

    Die erste Spielstätte des ESV Coburg war die Eishalle in Hassfurt im Jahre 1987. Seinen großen Aufschwung erlebte der ESV mit dem Bau der Eishalle in Sonneberg im Jahre 2002. Dadurch konnten viele Mitglieder dazugewonnen werden. Im Jahr 2006 erfolgte dann die Teilnahme an der UNHOLI - UNterfranken HObby LIga. Dort war der ESV dann bis zur Auflösung der Liga Teilnehmer. Im Anschluss haben wir den Spielbetrieb mit regelmäßigen Freundschaftsspielen aufrecht erhalten.

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

    Ein sportlicher Ehrgeiz schadet auch einer Hobbymannschaft nicht. Daher hat die Mannschaft gemeinsam entschieden in der nächsten Saison in der DNHL mitzuwirken. Aber natürlich wollen wir durch die Ligateilnahme und den sportlichen Wettkampf auch mehr Aufmerksamkeit für den Eishockeysport in der Region erwirken. Langfristig hoffen wir hier natürlich auf neue Mitglieder, Zuschauer und Gönner! 

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

    Für die erste Saison hoffen wir auf spannende und interessante Spiele sowie einen Sieg! Und einen prall gefüllten Kader, vor allem bei den Auswärtsspielen! „smile“-Emoticon 

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

    Hier zahle ich gerne 3 € für das Phrasenschwein: Der Star ist die Mannschaft. Wir sind jetzt seit vielen Jahren eine eingespielte Truppe mit einem harten Kern. Besonders gut liegt uns, seit jeher schon, dank hartem Training, das vierte Drittel. 

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

    Die Eishalle Sonneberg wurde nicht für Eishockeyspiele konzipiert. Das heißt es fehlen Spieler- und Strafbänke, eine Zeitnahme und weitere Sachen die in einem Stadion zu finden sind. Daher müssen wir uns hier mit Bierbänken und ähnlichem behelfen. Das untermalt vielleicht ein wenig unser Underdog-Image als nördlichster Teilnehmer der Liga. Vergleichbar mit dem Film: Mystery - New York: Ein Spiel um die Ehre 

  • Ligeneinteilung

    Die Ligaeinteilung für die Saison 2015/2016 wurde soeben von der Führung der DNHL veröffentlicht. Mehr dazu gibts hier.

  • Sommerpause

    Die DNHL befindet seit dem Finaltag in der Sommerpause. Das Orgateam ebenfalls. Nichtsdestotrotz erreichen uns unzählige Anfragen, wie es wann mit der DNHL weitergeht. Daher hier ein kleiner Fahrplan:

     

    01.07.2015: Deadline zur Anmeldung für die Saison 15/16

    05.07.2015: Veröffentlichung der neune Ligaeinteinteilung

    30.09.2015: Deadline zur Kadermeldung

    01.10.2015: Start Hauptrunde der Saison 15/16

  • Die Meister

    Season 2014/2015 completed.

    Am vergangenen Samstag ging die Jungfernsaison der DNHL mit dem Finaltag zu Ende. Die Ergebnisse im Überblick:

    DNHL4 EHC Frankonia Flames e.V. vs IceBreakers Hockey 5:4 n.P.
    DNHL3 Trashers Nürnberg e. V. vs Fighting Ducks Schwandorf 3:2 n.P.
    DNHL2 EHC Noris Warriors e.V. v Uni Eishockey Bayreuth 6:0
    DNHL1 EC Eisbären Lauf 1988 e.V. vs Böheim Knights 4:8

    Allen Mannschaften zu ihren Titeln nochmals herzlichen Glückwunsch!

    Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen bedanken, die ein solch gelungenes Event möglich gemacht haben. Dazu zählen nicht nur die Protagonisten auf dem Eis und deren Betreuern (die allesamt einen hervorragenden Job gemacht haben), sondern auch die FinaltagCrew. Besonders hervorzuheben ist Jan Loose, der als DJ seinen gesamten Samstag für die DNHL opferte und uns mit seiner Musik bespaßt hat. Natürlich wollen wir hier auch den Schiedsrichtern nochmal einen besonderen Dank aussprechen! Great Job!

    Wir verabschieden uns nun hiermit in eine kleine Sommerpause, ehe wir in ein paar Wochen mit der Planung der Saison 2015/2016 beginnen,

     

  • Finale

    Das Finale der DNHL steht fest. Am 21.03.2015 kommt es in der Arena Nürnberger Versicherung zu folgenden Partien:

     

    EHC Frankonia Flames 1b vs IceBreakers Hockey

    Trashers Nürnberg vs Fighting Ducks Schwandorf

    Uni Eishockey Bayreuth vs EHC Noris Warriors

    EC Eisbären Lauf vs Böheim Knights

  • Playoffs

    DNHL1:

    Eisbären Lauf vs Puckbusters Weiden 1-0

    Böheim Knights vs Frankonia Flames 2-0

     

    DNHL2:

    Uni Eishockey Bayreuth vs Vilspiraten Amberg 2-0

    Noris Warriors vs Nürnberg Knights 0-1

     

    DNHL3:

    Trashers Nürnberg vs Meteor Marktredwitz 1-0

    Fighting Ducks Schwandorf vs Penalty Devil Ducks 1-0

     

    DNHL4:

    Frankonia Flames 1b vs LemmyKrevet's

    IceBreakers Hockey vs Buffalos Hockey

     

  • Erweiterung

    Die DNHL wird in der kommenden Saison erweitert. Als erste Teams wurden die Mannschaften HCH Cheb, Crazy Ducks Bayreuth, ESV Würzburg 1b, Canalian Rats und Coburg Cobras aufgenommen. Somit wächst die DNHL von 27 auf 32 Teams.

     

  • Danke

    Ein ereignisreiches Jahr 2014 liegt nun hinter uns. Vor einem Jahr um diese Zeit dachte noch niemand ansatzweise an das, was nun das nordbayerische Hobbyeishockey prägt. Die DNHL läuft; und das ist EUER Verdienst. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Fans, Spielern und Gönnern für dieses turbulente Jahr bedanken, wünschen allen einen guten Rutsch und ein gesundes und verletzungsfreies Jahr 2015!

  • Net g'schimpft is wie g'lobt

    PR: Hallo Leo. Schön, dass du dir ein wenig Zeit nehmen konntest, ihr seid ja ziemlich gestresst nehme ich an.

     

    Leo: Hallo. Naja es geht. Der Großteil unserer Arbeit liegt ja in der Vorbereitung und Planung, das wurde alles im Sommer erledigt. Wir haben lediglich  Rahmenbedingungen geschaffen. Mit Beginn der Saison geht die übrig gebliebene Arbeit auf die Teams über, so dass wir eigentlich nur noch als Kontrollorgan fungieren. Bislang läuft alles relativ reibungslos, wovon wir ehrlich gesagt etwas überrascht sind.

     

    PR: Warum wurde denn die DNHL nicht schon viel früher gegründet?

     

    Leo: Wir hatten ja bekanntermaßen zwei Hobbyligen in der Region, den NHC und die NEHL. Beide Ligen hatten ähnliche Strukturen, aber anfänglich andere Zielgruppen. Während im NHC teilweise Ligaspieler zugelassen waren, war die NEHL eine reine Hobbyliga, was für die Entwicklung auch notwendig und förderlich war. Das war bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auch alles gut so. Irgendwann war jedoch ein Punkt erreicht, an dem an der spielerischen Spitze der beiden Ligen eine wachsende Unzufriedenheit festzustellen war. Sportlich gesehen war die Fusion somit der einzig logische Schritt. Beide Ligen betrieben außerdem einen extrem hohen Verwaltungs- und Organisationsaufwand. Auch von diesem Standpunkt aus machte der Zusammenschluss Sinn. Kurz nach Abschluss der Saison 13/14 haben wir, also die Ligavorstände, uns getroffen und über diese Fusion verhandelt und diskutiert. Dass man sich auf Anhieb so einig war und das in Angriff nahm konnte vorher niemand ahnen. Wir sind der Meinung, dass wir für die Gründung der DNHL den optimalen Zeitpunkt gefunden haben.

     

    PR: Und wer hat jetzt wen „geschluckt“, also wer ist bei euch der Chef?

     

    Niemand hat irgendwen geschluckt. Der NHC wurde vom Alexander Krause und Ralf Wollmann geführt, die NEHL vom Roland Wittmann und mir. Wir haben uns bewusst für eine neue Namensgebung entschieden, damit nicht jemandem eine Übernahme suggeriert wird. Die DNHL ist eine neue Liga, die sich aus den beiden vorherigen Ligen das Praktikabelste herausgezogen hat. Einen „Chef“ gibt’s bei uns auch nicht. Wir sind ein Vierergespann, das seine Entscheidungen in der Gruppe trifft.

     

    PR: Die DNHL Jungfernsaison ist bereits im vollen  Gange, wie sieht denn Euer erstes Zwischenfazit aus?

     

    Leo: Unser größtes Problem im Sommer war die Einteilung der einzelnen Ligen und Gruppen. Wir wollten spannende Spiele auf Augenhöhe, ein 12:0 bringt keinem etwas. Wenn wir uns jetzt die bisherigen Ergebnisse anschauen ist uns das denke ich auch ganz gut gelungen. In der Ligaleitung klappt die Zusammenarbeit hervorragend, von den Mannschaften kamen bislang noch keine Beschwerden. Der Ralf Wollmann hat mich unlängst darüber aufgeklärt, dass „net g’schimpft wie g‘lobt“ ist. Alles in allem haben wir hier was Gutes geschaffen, davon sind wir überzeugt. Ich habe mir aus den allen vier Ligen ein paar Spiele angeschaut und bin absolut begeistert.

     

    PR: Wie geht’s denn nächste Saison weiter? Es kursieren ja schon wieder die wildesten Gerüchte.

     

    Leo: Wir befinden uns aktuell in der vorläufigen Planung der Saison 2015/2016. Das Teilnahmeinteresse ist weiterhin ungebrochen groß. Von den aktuellen 27 Mannschaften ist uns bislang nichts bekannt, dass jemand nächste Saison nicht mehr dabei wäre. Zusätzlich zu diesen 27 Mannschaften befinden wir uns derzeit mit 13 weiteren (rand)nordbayerischen Mannschaften in Gesprächen, teils sehr fortgeschritten, teils noch im Anfangsstadium. Zum Jahreswechsel soll es dann in die konkrete Planungsphase gehen, das bedeutet, die potenziellen neuen Mannschaften müssen dann Farbe bekennen, ob sie 15/16 teilnehmen wollen oder nicht, vier der neuen Mannschaften haben das bereits getan. Es wird außerdem ein paar kleine Veränderungen und Optimierungen geben, die allerdings noch nicht abschließend in unserem Vierergremium diskutiert sind.

     

    PR: Die da wären…?

     

    Leo: Zum Beispiel wollen wir die einzelnen Gruppen auf 5 Mannschaften beschränken. Bei einer Hauptrunde mit Hin- und Rückspiel wären das dann 8 Spiele, die in den  4 Monaten von Oktober bis Januar zu bestreiten sind. Das ist machbar für alle. Ein weiterer Punkt sind die Playoffs. Bei einer geringeren Spieleanzahl in der Hauptrunde könnte man dann bereits mit einem Viertelfinale „Best-of-3“ starten. Das sind allerdings Punkte die wie gesagt noch nicht abschließend geklärt sind, viel hängt von den Teams ab. Es bringt ja keinem was wenn wir etwas planen und vorgeben, was dann aber nicht umgesetzt werden kann oder will.

     

    PR: Vielen Dank für das Gespräch.

  • Spieler des Monats September

    Der DNHL Spieler des Monats September ist Alexander Krause von den Eisbären Lauf. Er erzielte am 28.09.2014 beim Opener gegen die Frankonia Flames das 1:0, was gleichzeitig das erste Tor der DNHL überhaupt war. Bei der Pokalübergabe konnten wir ein kurzes Interview mit ihm führen.

    PR: Hast du mit der Nominierung gerechnet und wie hast du darauf reagiert?

    AK: Damit gerechnet hab ich überhaupt nicht. Aber natürlich hab ich mich super gefreut.

    PR: Ziehst du deine Teamkameraden damit auf, dass du das erste Tor der DNHL geschossen hast ?

    AK: Na logisch! 

    PR: Wenn man jetzt wie du das erste Tor in der der Geschichte der DNHL geschossen hat gibt es doch bestimmt Neider im Team oder?

    AK: Nein Neider gibt es bei uns nicht. Wir sind ein Team da freut sich jeder für den anderen 

    PR: Was für persönliche Ziele hast du in der laufenden Saison noch?

    AK: Ich möchte die Saison natürlich möglichst Verletzungsfrei überstehen. Und natürlich Top-Scorer zu werden, nur das dürfte schwer werden.

    PR: Wird dein Team von der Nominierung profitieren? Man munkelt ja, dass bei solch besonderen Auszeichnungen gerne ein Obolus verlangt wird.

    AK: Ja das Team wird mit einer deftigen Brotzeit belohnt werden Mit dabei dann sicher auch ein Herz aus Hack 

    PR: Die DNHL hat ja erstaunlich hohe Auswirkungen, Gerüchten zufolge waren beim Opener auch jede Menge Scouts im Stadion Kommt jetzt dein ganz großer Durchbruch?

    AK: Nein ich denke nicht. Ich werde nächsten März 40 und bin mit dem Eishockey als Hobby zufrieden. Und da ich Zeit für meine Familie haben möchte werde ich jetzt nicht mehr durchstarten.

    Wir wünschen Alexander Krause, sowie den Eisbären Lauf für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg!

  • Opener Vorbericht

    Morgen ist es endlich soweit. Die neue Hobbyliga DNHL wird mit dem Opener Frankonia Flames gegen die Eisbären Lauf eröffnet. Zeit für einen kleinen Vorbericht.

    Die Flames, amtierenden NEHL-Meister und Rekordmeister, dominierten in den letzten beiden Spielzeiten ihre Liga, der Kader blieb über diese beiden Jahre größtenteils zusammen, so dass man sich entsprechend einspielen konnte. Angeführt vom Captain Martin Muhoscholi (Saison 12/13 mit 55 Scorerpunkten) und angepeitscht vom Trainer Franz Riedelbeck resultierten daraus zwei ungefährdete Meisterschaften.

    Zur neuen Spielzeit wurde der Kader etwas verändert. Jan Kischlat verließ den Verein in Richtung Hamburg, Thomas Schmidt, Matthias Hammerl und Frank Jordan schlossen sich der 1b der Flames an. Hinzugewonnen werden konnten vom EHC 80 Nürnberg die Stürmer Marcel Leikam, Bastian Loy und Fabian Hader. Weiterhin wurde der ebenfalls vom EHC stammende André Lottes verpflichtet. Aus der Nachwuchsabteilung der Pfronten Falcons stößt Dominik Baumstark zu den Flames. Weiterhin kommt aus der 1B Mannschaft der Flames Robert Weiss als Torhüter hinzu.

    Die Eisbären Lauf sind seit Jahren das Non-Plus-Ultra des Nürnberger Hobbyeishockeys. Gespickt mit zahlreichen ehemaligen und aktiven Ligaspielern dominierten sie den Nordbayern Hockey Cup. Wie bei den Flames stehen daraus resultierend ebenfalls drei Meisterschaften zu Buche. Besonders hervorzuheben ist Manuel Korn, der es allein im NHC in den letzten drei Spielzeiten auf 52 Scorerpunkte brachte. Mit Peter Jasny steht eine Offensivgewalt in der Verteidigung. Der ehemalige Höchstädter erzielte immerhin noch 40 Scorerpunkte.

    Der Kader der Eisbären wurde im Sommer namhaft verstärkt, zumal Punktegarant Fabian Kohn an die Hassfurt Hawks abgegeben wurde und somit eine gewaltige Lücke gerissen wurde.Diese soll nun der ehemalige DNL-Spieler Pierre Martiné schließen, der von den Trashers Nürnberg verpflichtet wurde. Slawa Eichmann wird zu den Eisbären 1b wechseln, Andrej Fjodorow vorrangig im Eisbären Lauf Revival Team spielen und nur noch bei Bedarf in der ersten Mannschaft als Farmteamspieler aushelfen. Vom EHC 80 Nürnberg konnte Verteidiger Chris Jones und aus Höchstadt Christian Glotz verpflichtet werden. Der vierte "Neuzugang" ist Alexander Danilevich, der verletzungsbedingt eine 1-jährige Spielpause einlegen musste und nun wieder auf seinen Einsatz brennt.

    Beim Opener definitiv fehlen werden auf Seiten der Flames Bastian Loy (Urlaub) und Martin Muhoscholi (beruflich). Auf Seiten der Eisbären fehlen Pierre Martiné (beruflich) und Christian Glotz (familiär).

    Die Partie wird vom Schiedsrichtergespann Ralf Wollmann/Sebastian Mösel geleitet werden und findet in der Nebenhalle der Arena Nürnberger Versicherung statt. Das WarmUp beginnt um 20:00 Uhr, Eröffnungsbully ist für 20:15 Uhr geplant.

  • Finaltag terminiert

    Der Finaltag der DNHL wurde terminiert und findet am Samstag, den 21.03.2015, ab 15:15 Uhr in der Haupthalle der Arena Nürnberger Versicherung statt. Es werden nacheinander die Finalspiele der Ligen 4, 3, 2 und 1 (in dieser Reihenfolge) gespielt. Der genaue Ablauf wird rechtzeitig bekanntgegeben. Der Termin wurde deshalb ausgewählt, da dieser einer der wenigen ist, welcher nicht durch eventuelle Abstiegsrunden, Playoffs oder sonstige Veranstaltungen gefährdet ist.

  • 5 um 5: EHC Luchs

    Ein weiterer Neuling in der Ligaszene ist in Höchstadt beheimatet. Für die Rubrik 5 um 5 wurden die wichtigsten Fragen beantwortet.

     

    Allgemeine Daten:

    Vollständiger Vereinsname: EHC Luchs

    Gründung: 2011

    Mitglieder: 25

    Spielleiter: Wasilij Wall, Max Roth

    Captain: Max Roth

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Unsere Mannschaft hat ihren Anfang so in den Jahren um den 2006-2009, als ein Paar Eishockeybegeisterte aus postsowjetischen Raum sich auf den Weihern um Herzogenaurach zum Gaudi-Spielen versammelt hatten. Mit zunehmend schlechten Winter haben wir uns irgendwann entschieden die kleine Fläche in der Arena zu mieten - das war die Keimzelle für unseren Club. Immer mehr Leute (Freunde,Verwandte, Bekannte) kamen zu unseren Eiszeiten, so dass früher oder später die große Fläche mehr als fällig wurde. Im Sommer 2011 haben wir beschlossen einen Club zu gründen und auch Freundschaftsspiele abzuhalten. Seit Ende 2012 wurde das Training durch unseren Trainer Stephan immer strukturierter und als wir in 2013 zwei Torhüter in unseren Reihen fest hatten, haben wir uns dazu entschieden auch etwas mehr Struktur in unser Spielplan zu bekommen ==> Beitritt zur DNHL.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Unsere Motivation ist einfach die sportliche Ehegeiz gewesen. Da wir bei Training immer sehr fleißig sind und in der letzten Saison endlich auch ein Paar Siege feiern durften, haben wir uns entschlossen der Liga beizutreten, um mit ungefähr gleichstarken Mannschaften unter transparentem Regelwerk zu spielen. Dass wir gleich in die 3. Liga eingestuft werden, kam für uns sehr überraschend. Nach einigen Diskussionen hatten wir die Herausforderung dennoch angenommen und hoffen, dass die 3.Liga uns nicht zu weit über den Kopf gewachsen ist.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Unser Ziel ist erst einmal die Liga kennen zu lernen und zu schauen wo wir unseres Plätzchen finden. Nach der Saison werden wir sicherlich etwas mehr zur unseren weiteren Zielen sagen können.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Jeder von uns ist ein bisschen Ovi und Kovi!!

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Unser Team besteht im Moment ausschließlich aus Spielern aus postsowjetischem Raum. Unser Trainer versucht uns entsprechend auch die russische Spielweise beizubringen. Wir hoffen, dass wir unseren Fans in dieser Saison ein kombinations- und temporeiches Eishockey (dem Niveau natürlich entsprechend) bieten können.

  • 5 um 5: Generations Hersbruck

    Im Osten der 4. Liga gehen die Generations Hersbruck an den Start. Letztes Jahr in der NEHL scheiterte man nur knapp am Aufstieg, die Motivation in diesem Jahr erscheint umso höher.

     

    Vollständiger Vereinsname: Generations Hersbruck

    Gründung: 2008

    Mitglieder: keine, da kein eingetragener Verein

    Spielleiter: Fabian Oppel/Nico Rösel

    Captain: Nico Rösel

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die "Generations Hersbruck" sind eine Idee zweier Väter, deren Söhne am Eisweiher in Hersbruck begeisterte Puckjäger sind. Weil auch die Väter ein Faible für diesen Sport haben, organisierten sie vor sechs Jahren erstmals in der Arena Nürnberger Versicherung einige Eiszeiten. Dies sprach sich schnell in der ,Eishockeyszene‘ am Hersbrucker Eisweiher herum und so kam es, dass innerhalb kürzester Zeit 18 Spieler regelmäßig an den 14-tägigen Trainingseinheiten am frühen Sonntagmorgen in der Arena teilnahmen. So entstand die Mannschaft. Seitdem ist die Mannschaft deutlich älter (jünger ging auch nicht) und erfahrener geworden. Trainiert wird in Amberg und wenn möglich in Pegnitz.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir haben Lust auf Eishockey und wir freuen uns immer darauf zu siegen. Die Playoffs sind in der neuen Liga noch einmal deutlich attraktiver, wir wollen hier unbedingt richtig lange dabei sein.

     

    3. welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    In der NEHL 2 war unser Ziel stets die Meisterschaft, die wir 2013 auch gewinnen konnten. So einen Erfolg zu wiederholen wünscht sich bei uns definitiv jeder. Solange die Ligen aber noch nicht komplett klar sind, ist es schwer jetzt schon ein Ziel zu formulieren

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser Goalie Bernd Homm ist hier sicherlich hervorzuheben, der auch schon einige Male zum besten Torhüter gewählt wurde. Einen echten Ausnahmekönner, wie ihn viele andere Mannschaften haben, haben wir jedoch nicht. Wir versuchen das durch unser Kollektiv aufzufangen.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Wir spielen offensives Eishockey und können mit vielen Torszenen aufwarten. Zwar sind wir körperlich nicht so stark, aber trotzdem immer giftig und ehrgeizig. Ich denke, dass es Teams gibt, die angenehmer zu spielen sind als wir. Hinzu kommt, das wir die Region Hersbruck als einzige Mannschaft so gut wie möglich vertreten wollen.

  • Änderung der Ligeneinteilung

    Nachdem die Schweinfurter ihre Teilnahme an der DNHL völlig überraschend zurückzogen, waren wir gezwungen die Ligeneinteilung nochmals zu ändern. Die Nürnberg Knights werden daher in der 2. Liga antreten, die verbleibenden 6 Teams in der 1. Liga zusammengefasst. Ein Viertelfinale kann somit nicht gespielt werden, die Playoffs starten mit dem Halbfinale.

  • 5 um 5: Uni Eishockey Bayreuth

    Die Uni Bayreuth verfügt über eine eigene Mannschaft und wird diese in der 2. Liga starten lassen. Mal sehen ob die Feder wirklich mächtiger ist als das Schwert.

     

    Vollständiger Vereinsname: Uni Eishockey Bayreuth

    Gründung: Die Unimannschaft in dem Sinne als Hochschulsport gibt es schon seit den 70er Jahren, die Wettkampfmannschaft, so wie sie jetzt existiert, formte sich erst in den letzten Jahren und spielte seit 

    2013/14 in der NHC.

    Mitglieder: ca 20 Spieler im Stamm der Wettkampfmannschaft, dazu ca 20 „Anfänger“ und ~11000 Studenten und Mitarbeiter der Uni Bayreuth.

    Spielleiter: Johannes Völkl

    Captain:Christian Sperl

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die Unimannschaft existiert als Hochschulsport schon seit den 70er Jahren für Studenten und Mitarbeiter der Universität Bayreuth. In den letzten Jahren hat sich aus dem einstigen „Hochschulsport“ jedoch auch eine einzigartige Gemeinschaft entwickelt, wo Zusammenhalt und vor allem Spaß eine große Rolle spielen. Wir als Wettkampfmannschaft trainieren zweimal in der Woche. An einem der beiden Tage sind auch Neueinsteiger und Anfänger herzlich willkommen.

    Schon in den letzten Jahren konnten wir viele freundschaftliche Vergleiche gegen diverse Mannschaften aus der Umgebung ziehen und in der Saison 2013/14 spielten wir dann folgerichtig in der zweiten Liga der NHC. Dort haben wir durchaus passabel abgeschnitten und konnten auch das ein oder andere Mal die Favoriten der Liga ärgern. 

     

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Natürlich wollen wir auch weiterhin in einer Liga unter Wettkampfbedingungen spielen und genau aus diesem Grund ist die DNHL mit ihrer Struktur und den zahlreichen Mannschaften die richtige Herausforderung für uns. Wir freuen uns natürlich gerade auf den Vergleich mit Mannschaften, gegen die wir bisher noch nicht spielen konnten.

     

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Zuallererst geht es uns um den Spaß. Solange dieser auch die kommenden Saisons vorhanden ist, haben wir ein gewisses Ziel schon einmal erreicht. Natürlich spielt man Spiele, um sie zu gewinnen: Deshalb wollen wir, soweit möglich, jedes Spiel versuchen zu gewinnen!

     

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser „Superstar“, wenn man es so sagen will, ist unser Teamgeist. Wir versuchen nie aufzugeben, pushen uns gegenseitig und geben bei jedem Spiel bis zum Ende alles. 

     

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Die Spiele der Unimannschaft werden wohl immer interessant sein. Gerade durch eine oft unkonventionelle Spielweise gibt es extreme viele Offensivaktionen auf beiden Seiten zu sehen. Des Weiteren sind in unserem Team natürlich die attraktivsten Spieler der Liga vertreten  ;)

  • 5 um 5: Fighting Ducks Schwandorf

    Die Enten aus Schwandorf waren in den letzten NEHL Spielzeiten jeweils ganz nah am Aufstieg, für die kommende Saison zählen sie wie immer zum Favoritenkreis in ihrer Gruppe.

     

    Vollständiger Vereinsname: Fighting Ducks Schwandorf e.V.

    Gründung: 2004

    Mitglieder: 28

    Spielleiter: Grauvogl Mathias

     Captain: Pitschat Christian

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen:

     

    Nun ja angefangen hat damals alles mit einen orangen Ball, 8 Rollen, Holzschläger  und einen Fahrradübungsplatz mitten in Schwandorf. Ganze 6 Jahre späterging wollte man eine Veränderung, wo man in der Mitterteicher Eishalle auch fündig geworden war. Ihr frag euch nun bestimmt „Schwandorf – Mitterteich?????“ Ja genau!!! Es stellte sich auch bald heraus das dies die beste Entscheidung für unseren Verein war diesen Weg in einzuschlagen. Da man eh schon gute Kontakte nach Mitterteich pflege war dies der beste weg, gute Eiszeiten und vor allem neue Spieler für uns zu gewinnen. Mittlerweile erstreckt sich das Einzugsgebiet der Ducks vom Landkreis Schwandorf bis nordöstlich Oberfränkische Hof.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Unsere Motivation es sich zu verbessern und auch auf neue Mannschaften, Leute und Regionen zu treffen. Wir freuen uns am meisten wenn die Saison startet und wir uns neu gegen unsere Gegner beweisen dürfen und vor allem auf das Derby gegen die Fichtelhill Hedgehogs.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Unser Anspruch ist es eine gute Saison zu spielen, unsere Fans zu begeistern und hoffentlich die Playoffs zu erreichen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser „Superstar“ ist ganz klar der Zusammenhalt  in unserer Mannschaft.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Weil wir vom Schüler, tschechischen  Chirurgen bis zum weiblicher Spieler alles dabei haben, und durch unseren Fanclub „Asphalt Ducks“ die beste Stimmung in der Halle ist.

  • 5 um 5: Trashers Nürnberg 2

    Die neu formierte 2. Mannschaft der Trashers Nürnberg ist heute Thema in der Rubrik 5 um 5. Viele hoffnungsvolle Talente tummeln sich in der 4. Ligamannschaft.

     

    Vollständiger Vereinsname: Trashers Nürnberg e.V. (zweite Mannschaft)

    Gründung: 2013

    Mitglieder: 50

    Spielleiter: Marco Weidner

    Captain: Wird demnächst bekannt gegeben

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Während unsere erste Mannschaft schon seit 2006 auf dem Eis steht, ist die zweite Mannschaft der Trashers Nürnberg - die ihre Heimspiele in der Arena Nürnberger Versicherung und der Eishalle Höchstadt austrägt -  erst im Jahr 2013 gegründet worden. Aus den vielen Neueinsteigern hat sich eine entwicklungsfähige Mannschaft gebildet, die in den nächsten Jahren mit der entsprechenden Motivation große Fortschritte machen wird. Die bisher gesammelten Erfahrungen der Spieler setzen sich aus einigen Trainingseinheiten sowie drei absolvierten Testspielen zusammen. In unserer zweiten Mannschaft nimmt der Spaß am Eishockey eine tragende Rolle ein, ohne dabei die sportlichen Ambitionen zu vernachlässigen. 

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir sehen in der DNHL das für uns passende Umfeld, um erste Erfahrungen auf Wettkampfebene zu sammeln. Wir möchten endlich die im Training erlernten Inhalte gegen andere Teams umsetzen und brennen auf das erste Ligaspiel. Wir freuen uns zu sehen, ob wir gegen etablierte Teams mithalten können und wollen schon in unserer ersten Saison für die ein oder andere Überraschung sorgen.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Die Trashers Nürnberg 2 spielen mit einer völlig neu formierten Mannschaft mit vielen Neueinsteigern gegen sehr erfahrene Teams. Als klarer Underdog in der Liga sollen unsere Spieler erste Erfahrungen sammeln und durch eine hohe Lauf - und Zweikampfbereitschaft für erste Erfolgserlebnisse sorgen. Zunächst wollen wir uns in der 4. Liga etablieren, um in 2-3 Jahren um den Aufstieg in Liga 3 mitspielen zu können. 

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Ein Auge muss auf unseren Torhüter Matthias Klein gerichtet werden. Dieser hat sich in den letzten Jahren enorm weiter entwickelt und ist zu einem sehr sicheren Rückhalt geworden. Er wird in der kommenden Saison sicherlich des Öfteren unter Druck geraten und der Mannschaft in schwierigen Momenten weiterhelfen. Ebenso sehen wir Markus Müller als wichtige Stütze des Teams. Er überzeugte den Trainer-Staff durch seinen Torinstinkt und seine Zweikampfstärke schon in mehreren Trainingseinheiten.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Der Unterschied zu den anderen Teams? Das können wir als neu gegründete Mannschaft nicht beurteilen. Wir können unseren Fans nur versprechen in jedem Spiel alles zu geben und hoffen auf zahlreiche Unterstützung bei unseren Spielen. Wer gerne zum Underdog der Liga hält und ein junges, hungriges Team sehen möchte, der ist bei unseren Begegnungen sicherlich gut aufgehoben.

  • 5 um 5: Meteor Marktredwitz

    In der Rubrik 5 um 5 widmen wir uns heute einem Neuankömmling. Die Mannschaft aus der Oberpfalz stellt derzeit noch die große Unbekannte dar.

     

    Vollständiger Vereinsname: EHC-Meteor-Marktredwitz e. V.

    Gründung: Februar 2012

    Mitglieder: ca. 60

    Spielleiter: Wladimir Reilender, Viktor Reilender und Robert Pojer

    Captain: Wladimir Reilender

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Unser Verein entstand ursprünglich aus der Familie Gaudi, anfangs an einer Wunsiedler Teichanlage an einem Sonntag. Es sprach sich sehr schnell rum, also kamen an den Sonntagen immer mehr spielfreudige Verwandte und Bekannte.

     

    Irgendwann entstand die Idee, zusammen eine Eishalle zu besuchen. In einem sehr freundlichen Gespräch mit der Stadt Mitterteich haben wir die Möglichkeit geboten bekommen, in einer richtigen Eishalle zu spielen. Wir spielten also so oft, dass es zu einer regelmäßigen Veranstaltung geworden ist. Am 12.02.2011 haben sich 12 Spieler getroffen um über die Zukunft der Mannschaft zu sprechen. Die Meinung war sofort einstimmig, einen EHC zu gründen. Dieser sollte sowohl Jugendliche, wie auch ohne Altersgrenzen nach oben ältere Spieler anziehen. Das haben wir mit dem Namen METEOR und unserem lustigen und freundlichen LOGO auf alle Fälle geschafft. Wer uns einmal sieht oder von uns hört, der erinnert sich viel später an uns wieder.

     

     

    Nun sind wir seit der Gründung am 12.02.2012 amtlich anerkanntes Verein! Unser Ziel ist es, Kinder und Erwachsene, an einem freien Tag, aus dem Wohnzimmer zu holen um sportlich zu unterhalten. Wir können stolz behaupten: "Gemeinsam haben wir es bis jetzt sehr gut geschafft!!!". 

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Da wir letztes Jahr in unserer Hobby Liga Meister geworden sind, suchen und freuen wir uns auf neue Herausforderungen. Wir würden gerne unseren Kreis erweitern und neue Mannschaften bzw. Herausforderer kennenlernen.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Unsere Ansprüchen liegen darin vorne mitzuspielen und einen Aufstieg zu erreichen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser Superstar ist unser "Goali" Josef. Trotz seiner 55 Jahre ist er eine Raubkatze im Tor. Es haben sich schon mehrer Spieler die Zähne herausgebissen ihn zu überwinden, da er eine harte Nuss ist.

    Ansonsten besteht unser Team aus vielen hungrigen Spielern die nach Erfolg streben.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Uns unterscheidet dass wir ein bunte Mischung von Spielern haben die sich national und altersgerecht sehr unterscheiden aber als Team schwer zu knaken sind da der Zusammenhalt stark ist. Sowas sollte man am Besten live erleben.

  • 5 um 5: Buffalos Hockey

    Weiter geht's in Nürnbergs 4. Liga. Die Buffalos waren DAS Überraschungsteam der letzten NEHL Saison und zählen sicherlich zu den Favoriten in ihrer Gruppe.

     

    Vollständiger Vereinsname: Buffalos Hockey

    Gründung: 2000

    Mitglieder: ca. 30

    Spielleiter: Korbinian Taubeneder, Johannes Fuchs 

    Captain: Johannes Fuchs

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Begonnen hat das ganze als Inlinehockeymannschaft im beschaulichen Rednitzhembach. Von dort aus ging es dann immer wieder für Spiele in die Arena Nürnberger Versicherungen. Vor 2 Jahren entschlossen wir uns bei der NEHL teilzunehmen um wieder neue Anreize zu setzen und um uns weiter zu entwickeln. Nachdem wir unsere Lehren aus der ersten Saison gezogen hatten, konnten wir in der letzten Saison groß auftrumpfen und uns den zweiten Platz in der NEHL2 sichern.

    Infos über unser Team gibst hier: http://buffalos-hockey.de.tl/-Ue-ber-uns.htm

    und hier: http://buffalos-hockey.de.tl/Teamgeschichte-.htm

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Nach unserer erfolgreichen Saison in der NEHL2 wollen wir unseren Aufwärtstrend weiter fortsetzen und uns als Mannschaft weiterentwickeln. Am meisten freuen wir uns auf neue Herausforderungen an denen wir weiter wachsen können.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Unser Anspruch ist es weiter mutig aufzutreten und unsere Leistungen aus der Vorsaison zu bestätigen. Wir wollen uns und unseren Zuschauern auch für die nächste Saison spannende Spiele bereiten, wobei die Freude am Eishockey dabei nicht zu kurz kommen darf.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser Star ist die Mannschaft! Wir bestechen durch einen großen Zusammenhalt, in dem jeder alles für seine Mitspieler gibt. Bei uns wird kein Spiel verlorengegeben bevor die Sirene ertönt.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Wir sind kein Verein, wir sind eine Familie und so treten wir auch auf und neben dem Eis auf. Daher sind unsere Spiele immer ganz besonders emotional und aufregend.

  • 5 um 5: Nürnberg Bears

    Eine neu hinzugekommene Mannschaft fand die Rubrik 5 um 5 in der 4. Liga. Die Bears sind die große Unbekannte in der Liga.

     

    Vollständiger Vereinsname: Nürnberg Bears

    Gründung: 21. April 2012

    Mitglieder: 34 Spieler + Freunde

    Spielleiter: Maximilian Hessel

    Captain: Markus Döltsch

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die Geschichte der Nürnberg Bears begann mit einer kleinen Streethockey-Gruppe, die auf einem kleinen Getränkemarktparkplatz im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen die noch erste Schritte in Richtung dieses Sports auf dem Asphalt machten. In dieser kleinen Gemeinschaft kam schnell der Wunsch auf, den Weg aufs Eis zu machen.

    Anfang 2012 war es dann soweit, die ersten Spieler der späteren Nürnberg Bears betraten nach Jahren wieder oder zum ersten Mal das Eis.

    Nach und nach wuchs die Anzahl dieser Hobby-Spaß-Truppe und am 21. April 2012 gründete man in der Nürnberger Altstadt offiziell die Nürnberg Bears.

    Nachdem man in der vergangenen Saison mehrere Freundschaftsspiele gegen andere Hobbyteams absolviert hatte, gelang nun der Einstieg in die Liga..

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    In erster Linie möchten wir Erfahrungen sammeln, da es für viele Spieler der Nürnberg Bears der erste geregelte Spielbetrieb ist. Besonders freuen wir uns auf die Begegnungen gegen die anderen Teams.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    In erster Linie geht es darum, die ersten Schritte in einen geregelten Spielbetrieb zu machen und in der Liga Fuß zu fassen. Wir wollen mit Spaß an jede gestellte Aufgabe gehen und uns so gut wie möglich verkaufen..

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Nachdem es sich bei uns um ein sehr junges Team handelt, haben wir kein einzelnen "Star". Alle Teammitglieder kennen sich auch außerhalb des Teams und sind Freunde. So ist die Team-Chemisty bei uns und der Umgang untereinander vielleicht der eigentliche "Star".

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Jeder der bereits ein Spiel von uns gesehen hat, kann sagen, dass sich unsere Spieler in jeder Partie richtig und bis zur letzten Sekunde reinhängen. Wir versuchen unsere Fans von Anfang bis Ende mit Kampf und Entschlossenheit ein gutes Spiel zu liefern.

  • 5 um 5: ESC Hassfurt

    Aus dem schönen Unterfranken stammen die Hassfurter, die in der 1. Liga starten werden. Für die Rubrik 5 um 5 beantworteten sie die wichtigsten Fragen.

     

    Vollständiger Vereinsname: ESC Hassfurt

    Gründung: Im Jahr 2012 

    Mitglieder

    Spielleiter: Matthias Hofmann

    Captain: Andreas Seufert

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Ursprüngliche Hobbymannschaft waren die Bamberg Riders (Gründung und Organisation von Hank (Thomas Peter) im Jahr 2011), allerdings mit hauptsächlich ESC Mitglieder (ehemalige ERC Hassfurt 1B Spieler und aktive ESC Hassfurt Alte Herren Spieler). Aus diesem Grund hatte man sich dann entschieden, über den ESC Hassfurt eine 1B Mannschaft zu gründen. 

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Unsere Motivation in der DNHL ist die selbe wie in der NHC. Die Teams sind größten Teils bekannt und wir freuen uns auf spannende Spiele.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Wie jedes Jahr würden wir gerne den Pokal gewinnen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Haben wir keinen.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Es gibt immer was zu Essen und Bier bei unseren Heimspielen. Wenn das mal kein Grund ist.

  • 5 um 5: Frankonia Flames 1b

    Heute widmen wir uns in der Rubrik 5 um 5 der zweiten Mannschaft der Frankonia Flames. Eine Mannschaft, die sich in einem fortwährendem Umbruch befindet.

     

    Vollständiger Vereinsname: EHC Frankonia Flames e.V.

    Gründung: 6. Juli 2002

    Mitglieder: 107

    Spielleiter: Piero Leo

    Captain: Andreas „Ray“ Hetzler

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Wir sind ein Hobby Eishockeyverein der tief in unserer fränkischen Heimat verwurzelt ist. Obwohl wir wie gesagt unseren Sport als Hobby betreiben, verfügen wir doch über ein gesundes Maß an sportlichem Ehrgeiz. Trotzdem kommt selbstverständlich der Spaß nicht zu kurz und Lacher sind auf und neben dem Eis garantiert. Die Mannschaft ist Bunt gemischt und reicht vom Schüler über den Student bis zu leitenden Angestellten, entsprechend ist auch unsere Altersstruktur sehr breit gefächert. Dadurch haben wir verschiedene Spielertypen, zum einen den jugendlichen Heißsporn zum Anderen auch den ruhigeren und erfahrenen "Senior".

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir freuen uns auf neue Gegner mit denen wir uns im Fairen Wettbewerb messen können. Aufgrund der Teilung der Liga könnte für uns evtl. ein Aufstieg einfacher als in den ursprünglichen Strukturen möglich (u.U. noch nicht in der kommenden Saison) sein und dann evtl. auch der Klassenerhalt. Für unsere Jungen Spieler bietet unsere Farm-Team Regelung die Möglichkeit sich mit ehemaligen und immer noch aktiven der Landesliga zu messen. Diese Herausforderung kann für den ein oder Anderen eine große Motivation darstellen und bietet garantiert die Möglichkeit sich selbst zu verbessern und sich für die 1. Mannschaft zu empfehlen.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

     

    Nachdem wir letzte Saison unter unseren eigenen Erwartungen geblieben sind, hoffen wir dieses Jahr auf einen Neustart, eine kontinuierliche Leistungsverbesserung und stetige gute Ergebnisse. Letztes Jahr gelang es uns leider nur selten unsere zweifellos vorhandenen Stärken in den Punktespielen zu zeigen, aber für diese Saison bin ich guter Dinge dass uns dies gelingt. Viele unserer Jungs verfügen nun über mehr Erfahrung und die notwendige Ruhe auch in schwierigen Spielsituationen die Übersicht zu behalten. Ich denke dass uns auch unser Neuer Coach, Robert Marr, auf diesem Weg gut unterstützen und uns neue Impulse geben wird. Den Rest machen wir durch Zusammenhalt und Einsatzbereitschaft wet. Ich habe großes Vertrauen in unsere Jungs und freu mich schon riesig auf die neue Saison!

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Unser "Star" ist Julia Käsbauer. Mit Ihrem Ergeiz sich immer weiter zu verbessen und jedes Spiel 110 % zu geben ist unsere Torhüterin die sichere Stütze der Mannschaft. Durch diese Eigenschaften hat Julia sich auch den Respekt in der Mannschaft sowie bei unseren Gegnern verschafft. Eine weitere große positive Eigenschaft Ihrerseits ist die Ruhe, diese Sie vor jedem Spiel ausstrahlt. So ist Sie vielleicht nicht auf den ersten Blick ein Leader dieses Teams, aber eigentlich ist Sie der LEADER!

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Ich denke unsere Fans finden bei uns eine gute Mischung aus Sport und Spaß. Wir sind auch neben dem Eis eine lustige Truppe und freuen uns über jeden der unsere Spiele besucht und danach noch mit uns Feiern geht... Hier kann sich dann jeder selbst ein Bild machen, wie viel an den Gerüchten über die legendären Flames-Feiern wahr ist...

    Viele unserer Fans wurden durch Ihren Besuch bei uns für unseren Sport begeistert und sind mittlerweile selbst Spieler auf dem Eis... Mittlerweile verfügen wir über 3 Teams, u.a. auch eine Damenmannschaft, was in unserer Region sehr selten ist! So ist fast für jeden was dabei und damit lohnt sich ein Besuch bei den Flames auf jeden Fall!!

  • 5 um 5: Puckbusters Weiden

    Auf dem Weg in die Tschechei zum Zigaretten holen, legten wir im schönen Weiden einen kurzen Zwischenstopp ein. Der ehemalige NHC Meister wird in der 1. Liga starten.

     

    Vollständiger Vereinsname:EHC Puckbusters Weiden e.V.

    Gründung: August 2010

    Mitglieder: 144 aufgeteilt in vier Sparten – Laufschule, Kids, Jugend,

    Senioren

    Spielleiter: Laufschule/Kids/Jugend: Mark Butler --- Senioren: Sandro

    Kick

    Captain: Sebastian Zierock

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die Puckbusters aus Weiden haben sich als Mannschaft bereits im Januar 2007 zusammengefunden. Anfangs wurden neben den ersten Trainingseinheiten zahlreiche Freundschaftsspiele und Turniere meist im bayerischen Raum gespielt. Die erste Saison in der damaligen OHL spielten die Puckbusters 2008/09. Der erste große Erfolg der Vereinsgeschichte war der Gewinn der OHL Meisterschaft 2010/11. Im darauffolgenden Winter 2011/12 wurde man dann gleich im ersten Jahr Meister der NHC, gefolgt vom Vizemeistertitel in der Saison 2012/13. In der abgelaufenen Saison meldete man zusätzlich eine Mannschaft in der neugegründeten Grenzlandliga GLL. Auch hier war man über weite Strecken sehr erfolgreich und konnte den Vizemeistertitel erringen. Für die kommende Saison hat man sich dazu entschlossen die Kräfte zu bündeln und wieder mit einem Team ins Rennen zu gehen. Wie oben bereits kurz erwähnt sind auch die Laufschule, sowie die Sparten Kids und Jugend mittlerweile fester Bestandteil des EHC Puckbusters Weiden. Jährlich zum Saisonende veranstaltet der EHC den Puckbusters Cup in Weiden.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Als Teil der damaligen NHC waren wir von Anfang an begeistert vom Zusammenschluss beider Ligen und freuen uns insbesondere auf packende Duelle mit teilweise „neuen“ Teams und auf die sportliche Herausforderung in einer breiteren Liga. Die Organisation der DNHL ist unserer Meinung nach im Hobbybereich absolut einmalig und wir können es kaum erwarten in einer derart strukturierten Liga an den Start zu gehen.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    In der kommenden Saison liegt unser Ziel klar darin, den Klassenerhalt in Liga 1 zu schaffen. Langfristig gesehen möchten wir natürlich an die Erfolge in der ehemaligen NHC anknüpfen und den Pott wieder nach Weiden holen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Hier kann es bei den Puckbusters nur einen geben - unseren Kanadier Mark Butler. Sowohl als aktiver Spieler auf dem Eis (mehrmaliger Topscorer und bester Torschütze der NHC) als auch als extrem engagierter Nachwuchstrainer von der Laufschule bis zur Jugendmannschaft - er lebt Eishockey.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Anders als bei vielen unserer geschätzten „Gegner“ lässt es sich im Weidener Eisstadion auch bequem im T-Shirt aushalten. ;) Kommt vorbei und überzeugt euch selbst davon!

  • 5 um 5: IceBreakers Hockey

    In unserer Rubrik 5 um 5 widmen wir uns heute der Mannschaft mit dem wahrscheinlich höchsten Altersdurchschnitt.

     

    Vollständiger Vereinsname: IceBreakers Hockey

    Gründung: 2004

    Mitglieder: 35-40 im erweiterten Spielerstamm

    Spielleiter: Stefan Solleder

    Captain: Bernd Mirschberger

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die IceBreakers sind eine klassische Hobbytruppe die seit 2004 die Eisflächen in Nürnberg und Höchstadt unsicher macht. Im Sommer findet man uns verstärkt zum Inlinehockey-Zocken auf der Skaterhockey-Fläche in der Skunks-Arena Erlangen. Als NEHL Gründungsmitglied und auf ewig amtierender NEHL II Meister  ;-) freuen wir uns auf  die neuen Herausforderungen in der DNHL. Unsere Mannschaft setzt sich zu 100% aus reinen Amateuren, die i.d.R. erst sehr spät zum schnellsten Mannschaftssport der Welt gekommen sind, zusammen. Die Begeisterung zu unserem Sport und das lockere Mannschaftsgefüge macht uns nun seit über 10 Jahren zu einer der legendärsten Hobbymannschaften im Nürnberger Raum!

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wie auch bei der Gründung der NEHL sind wir stark daran interessiert faire und freundschaftliche Begegnungen gegen andere Hobby-Teams in einem organisierten Rahmen auszutragen. Wir freuen uns besonders auf  unsere NEHL-Lieblings-Gegner die Lemmy Krevets aber auch auf die jungen und hungrigen neuen Teams der Nürnberg Bears und Trashers II.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

    Ansprüche und Ziele?

     

     Bei unserer Altersstruktur sind wir einfach nur froh wenn wir wieder verletzungsfrei vom Eis gehen können ;-)...

    Spaß beiseite: Ähnlich wie letzte Saison möchten wir in der vorderen Hälfte der DNHL IV landen, wenns dann -wie letzte Saison- zu einer weiteren Überraschung kommen sollte, hätten wir sicherlich nichts dagegen.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Superstar? Sowas gibts bei uns nicht!

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Leute das ist wirklich wichtig! Wenn Ihr vernünftiges Eishockey sehen wollt , schaut Euch die Spiele der oberen DNHL-Ligen an und meidet die Arena Nürnberg wenn wir das Eis kaputt machen! Was uns von vielen anderen Teams unterscheidet: Wir wissen in welcher "Liga" wir spielen ;-)!!!

  • 5 um 5: Fichtelhill Hedgehogs

    Wir blicken in den Osten der 4. Liga und finden dort den letztjährigen Sensationsnichtaufsteiger der NEHL. Für die Rubrik 5 um 5 stellten sich die Verantwortlichen knallharten und sehr individuellen Fragen.

     

    Vollständiger Vereinsname: Fichtelhill Hedgehogs

    Gründung: 2010 bzw. 2013 als eigenständiger Verein

    Mitglieder: 23

    Spielleiter: Raphael Reichenberger

    Captain: Stefan „Captain“ Schneider

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Die Fichtelhill Hedgehogs sind ein Eishockeyteam aus der oberfränkischen Region mit Sitz in Höchstädt. Trainiert und gespielt wird in der bekannten, aber nicht befreundeten Oberpfalz, in Mitterteich. Derzeit nehmen rund 18 Mann mäßig bis regelmäßig an unseren Trainingseinheiten teil.

    Höhepunkte in der Wintersaison sind ganz klar der Hoppe Hobby Cup an dem die Mannschaft heuer zum vierten Mal in Folge teilnehmen wird. Neben regelmäßigen Turnieren in Kulmbach und Selb ist die Teilnahme am aktiven Ligenbetrieb der DNHL die Hauptsache in den Wintermonaten.

    Kontingentspieler werden aus Tschechien, den Niederlanden und der Oberpfalz rekrutiert.

    Die Nähe zur Tschechischen Republik hat keinerlei Auswirkung auf das Spiel der Igel.

    Obligatorisches Sommertraining gehört genauso dazu, wie geplante Ausfahrten zu Eishockeyspielen und die Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltung innerhalb der Fichtelgebirgsregion.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Nur trainieren macht auf die Dauer keinen Spaß, die Herausforderung auch als Hobbyteam an einem gut organisierten Spielbetrieb teilzunehmen ist da deutlich interessanter.

    Die Vorfreude geht vor allem in Richtung der sicher harten und knappen Derbys gegen Schwandorf und Marktredwitz.

     

    3. welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Nach der überragenden Vorrunde 2013/2014 möchten die Igel natürlich auch heuer wieder eine gute Rolle in der Gruppe spielen. Da es aber eine neu gewürfelte Gruppe geben wird können die Hedgehogs die Saison entspannt auf sich zukommen lassen. Über die internen Ansprüche möchten wir lieber nicht sprechen =)

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Am Ende muss es ganz klar lauten „das Bier gewinnt“ aber bis dahin ist eigentlich der Zusammenhalt der Mannschaft als Superstar klar rauszustellen. Wer am Ende das Tor wie gemacht hat interessiert den Kollegen Kulmbacher Edelherb dann sowieso nicht mehr.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Schnelles Hockey, faire Checks, schöne Spielzüge, Spaß auf dem Eis – zwischen Oberligaeishockey in Selb und Weiden gibt es noch ein kleines gallisches Dorf, das sich sehen lassen kann. Und einen Bierautomaten gibt es auch.

  • 5 um 5: Trashers Nürnberg

    Den Anfang aus der 3. Liga machen die Trashers. Für die Rubrik 5 um 5 konnte man sich kurzzeitig vom Sommertraining loseisen.

     

    Vollständiger Vereinsname: Trashers Nürnberg e.V.

    Gründung: 2006; e.V. seit 2013

    Mitglieder: 50

    Spielleiter: Marco Weidner

    Captain: Wird demnächst bekannt gegeben

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Wir sind ein im Jahr 2006 gegründeter Eishockey-Verein, der seine Heimspiele in der Arena Nürnberger Versicherung und der Eishalle Höchstadt austrägt. Die Trashers gehörten zu den Gründungsmitgliedern der Nürnberger Eishockey Hobby Liga (NEHL) und nahmen durchgängig - bis zur Gründung der DNHL - am Spielbetrieb teil. Als größte Erfolge sind die zwei Vizemeister-Titel in der NEHL zu nennen, eine Meisterschaft konnten wir leider noch nicht gewinnen. Die Mitgliederzahl wächst seit der Gründung kontinuierlich, sodass im Jahr 2013 eine zweite Mannschaft ins Leben gerufen werden konnte. Unsere erste Mannschaft ist ein sehr ausgeglichen besetztes Team, welches für sein besonders gutes Teamklima und die körperbetonte Spielweise bekannt ist. 

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Als wir das erste Mal von den Plänen rund um die DNHL erfuhren, waren wir sofort begeistert. Uns reizt diese neue Herausforderung ungemein. Die Liga hat auf Grund ihrer Größe und Qualität schon jetzt ein besonderes Standing in Nordbayern und bringt ein enormes Potential für die Zukunft mit sich. Besonders freuen wir uns auf die neuen Teams und den regelmäßigen Wettkampf auf einem überdurchschnittlich guten Niveau. Als weiteres Highlight ist das neue Playoff-System zu nennen, das sicherlich für einige interessante Duelle sorgen wird. 

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

     

    Unser Anspruch muss das Erreichen des entscheidenden Spiels um den Aufstieg in die zweite Liga sein. Wir sind von unserer Leistungsstärke überzeugt und werden dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln umsetzen. Auf lange Sicht gesehen möchten wir uns in der zweiten Liga etablieren und nicht zur Fahrstuhlmannschaft zwischen Liga 2 und 3 mutieren. 

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Aus einer sehr ausgeglichenen und homogenen Mannschaft muss man sicherlich Pierre Martiné hervorheben. Seine Verpflichtung war für uns ein Glücksfall. Er ist ein herausragender Schlittschuhläufer und hat eine starke Technik, dazu ist er enorm torgefährlich. 

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Der Unterschied zu den anderen Teams liegt bei uns in der Unbeständigkeit. Bestes Beispiel ist hierfür sicherlich die letzte Saison der NEHL, als wir nach fünf ungeschlagenen Spielen das Halbfinale desaströs mit 1:7 verloren haben. Während wir diese Inkonstanz für die kommende Spielzeit natürlich abstellen wollen, liegt im Überraschungspotential unserer Matches der besondere Reiz für den Zuschauer. Zudem hat die Vergangenheit gezeigt, dass unsere Spiele häufig extrem spannend verlaufen. Ohne die Statistik exakt zu kennen, sind wir wohl das Team mit den meisten Penalty-Siegen in der NEHL Geschichte. Wer also Lust auf umkämpfte Duelle hat, deren Spielverlauf man nicht im Vornherein vorhersagen kann, sollte die Spiele der Trashers Nürnberg nicht verpassen.

  • 5 um 5: Eisbären Lauf 1b

    Die hatten wir doch schon! Falsch! Wir von der Rubrik 5 um 5 machen keine Fehler. Deshalb stellen wir Euch heute einen weiteren Erstligisten, die 1b der Eisbären Lauf vor!

     

    Vollständiger Vereinsname: EC Eisbären Lauf 1B

    Gründung: 22.12.1987

    Mitglieder: 112

    Spielleiter: Alexander Krause

    Kapitän: Lazaros Konstantinidis/Wolfgang Endlein

     

    1. Als erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein  und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Wir sind die 1b. Die anderen „Die Erste“.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir sind davon ausgegangen, dass es sich bei der DNHL um die Deutsche Nachwuchsliga (DNL) handelt, bis uns das zusätzliche H aufgefallen ist. Dementsprechend ist die Motivationsgrundlage –Menschen, die auf die 30 zugehen oder schon darüber hinweg sind,  wollten sich weiterhin als junge, aufstrebende Talente fühlen – dahin.  Aktuell wird nach einer neuen Motivationsgrundlage gefahndet.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste Saison?

     

    Überleben. Angesichts der Entwicklung des Aggressionslevels bei unserem Kapitän Lazaros „300“  Konstantinidis in der vergangenen Saison, wäre das das geheime Saisonziel eines Großteils der Mannschaft. Bislang zerbrach er nur 170 Euro teure Schläger, reagierte sich nach „nur“  knapp gewonnenen Spielen bei nächtlichen Waldläufen ab und trank viel Bier. Zu erwähnen ist, dass wir vergangene Saison ins NHC-Finale gekommen sind. Wer weiß also, was passiert, wenn wir diesmal nur Dritter werden…

     

    4. Wer ist eurer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Wir haben eine große Tradition von  Spielern im Team, die aus Nationen kommen, in denen es zum Teil überhaupt keine Eisfläche gibt. Wir haben/hatten Moldavier im Team, Bulgaren und ja, auch einen Griechen. Und der ist sogar Kapitän. Das sind also unsere Kontingentspieler. Der Rest sind Deutsche. Die Frage nach einem Superstar stellt sich also nicht.

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von anderen Teams?

     

    Wo anfangen? Wir haben einen Dr. Sommer im Team. Einen Goalie, der die Arneth-Skala begründet hat. Jene Maßeinheit, die den Unterhaltungswert von Slapstick-Einlagen im Tor misst. Wir haben Männer, die Körbchengröße C tragen könnten, inklusive mal hängendem mal straffem Inhalts. Wir haben einen Stanley-Kopp. Einen Spartiaten. Teile der Mannschaft können sogar Ballett. Und wir haben Markus N. Doch das ist eine andere, lange Geschichte. Eine ziemlich lange.

  • 5 um 5: Kulmbach Lions

    Im hohen bayerischen Norden ist sind die Kulmbach Lions beheimatet. Die Cracks starten in der 2. Liga.

     

    Vollständiger Vereinsname: ATS Kulmbach, Abt. Eishockey.

    Wir nennen uns "Kulmbach Lions".

    Gegründet: 1861

    Mitglieder: Eishockeyabteilung ca. 80

    Spielleiter: Michael Panoscha

    Captain: Marco Dörfler

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    In unserem Team tummeln sich viele reine Hobbyspieler, aber auch einige "Ehemalige", welche nicht mehr die "große Bühne" brauchen.

    Diese Spieler stammen großteils aus Bayreuth, wo sie lange gespielt haben. Charakteristisch für uns ist natürlich unser Freiluftstadion. Die Atmosphäre ist einmalig. Das ist noch Eishockey "old school", darauf freuen sich die Fans.

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Wir freuen uns wieder auf die Saison, um Punkte zu kämpfen. Das ist auch die Motivation aller Spieler, sich mit Gleichgesinnten zu messen. Und die Ergebnisse in einer Tabelle zu sehen und doch besser als nur Freundschaftspiele zu bestreiten. Eine Aussage zur Stärke und Besetzung des Kaders kann aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden. Hier hängt es auch davon ab, welche Spieler aus der Bayreuther 1b bei uns mitwirken und wer sonst noch kommt und geht.

     

    3. welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison?

     

    Wir wollen auf jeden Fall wieder versuchen oben mitzuspielen. Das uns das gelingen kann, haben die letzten Jahre bewiesen. Die PO waren immer drin.

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Auf dem Eis haben wir keinen "Superstar", dafür aber im Kabinen-Vorraum: UNSER BIERAUTOMAT...Bei Heimspielen stielt er uns manchmal schon die Show Zwinkerndes Smiley Emoticon

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Leider sind wir vom Wetter abhängig. Letzte Saison hat uns der Regen das ein oder andere Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Eiszeit in Kulmbach geht von Anfang Nov. bis Ende Februar, so dass wir in diesen 4 Monaten die Saison bestreiten müssen. Ausweicheiszeiten in anderen Stadien sind machbar, aber natürlich mit einem hohen, zusätzlichen Kostenaufwand verbunden.

  • 5 um 5: LemmyKrevet's

    5 um 5. Heute geht's in die Niederungen der 4. Liga zu den LemmyKrevet's. Die wohl mit Abstand bunteste Mannschaft.

     

    Vollständiger Vereinsname: LemmyKrevet's

    Gründung: 05.04.2010

    Mitglieder: kein Verein, daher keine Mitglieder

    Spielleiter: Ferdinand Krevet

    Captain: Ferdinand Krevet

     

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

     

    Spasstruppe von der kleinen Fläche, bei der Spaß und Bier über dem sportlichen Erfolg steht. Gerne werden Anfänger aufgenommen und integriert. Merchandising haben wir für uns und unsere Spieler entdeckt...

     

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

     

    Eishockeyspiele zu spielen. Jeder soll unter Wettkampfbedingungen die Möglichkeit haben sich mit besseren, schlechteren zu messen. Neue Liga, neues Glück - heißt wir freuen uns einfach zu spielen und hoffen das es ähnlich erfolglos wie letzte Saison wird.

     

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison? 

     

    Nichtaufstieg

     

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

     

    Ferdinand Krevet und er kann verdammt gut nicht spielen (spielt bei den Flames). Roman Domes ist sicherlich sonst der beste und glänzt vorallem durch Abwesenheit oder das nichteinlösen von erschossenen Kästen...

     

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

     

    Bei uns ist immer Spaß an der Sache - manchmal geniale Momente und meistens gibt es mehr als ausreichend Bier. Zudem haben wir die tollsten Fans, Trikots, Spieler, Trainer, Betreuer, Schiris, Gegner und überhaupt geht nichts dran vorbei ein Lemminge-Spiel anzuschauen!

  • 5 um 5: Frankonia Flames

    Heute befassen wir uns in der Rubrik 5 um 5 mit den Frankonia Flames. Der Meister der NEHL wird in der 1. Liga starten.

    Vollständiger Vereinsname: EHC Frankonia Flames e.V.

    Gründung: 6. Juli 2002

    Mitglieder: 107

    Spielleiter: Piero Leo

    Captain: Martin Muhoscholi

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

    Frankens geilster Eishockeyverein, so wird er auf Facebook beschrieben und so ist es in meinen Augen auch! Wir haben 3 Mannschaften, 2 Herren und eine Damenmannschaft. Jeder kennt jeden und weiß was er vom anderen verlangen kann. Ich selbst spiele in der ersten Herrenmannschaft und muss schon sagen dass man da ein richtig eingeschworener Haufen ist! Wer neu ist wird zwar erstmal getestet aber sicherlich bald in die Gruppe eingeschlossen. Wir unterstützen unsere Mannschaften gegenseitig und sind eine richtig große Familie. Meiner Meinung nach ist das oben genannte Zitat durchaus wahrheitsgemäß! Ich bin stolz diesem Verein anzugehören und für ihn zu spielen!

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

    Da es am Anfang viele unterschiedliche Stimmen gab, mag ich hier einfach nur für die sprechen die von Anfang an dafür waren. Die Motivation ist ganz klar, sich mit dem NHC und besonders mit den Ligaspielern dieser Liga zu messen. Wir sind zwar ein reiner Hobbyverein aber haben durchaus viele ehemalige. Wir wurden in den letzten Jahren 3 mal NEHL Meister und suchen somit eine neue Herausforderung. Am meisten würde ich mich auf die best of 3 Playoffserien freuen insofern wie diese erreichen.

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison? 

    Ich finde unser Anspruch sollte sein von Spiel zu Spiel zu denken. Wir wissen nicht was uns erwartet nach der Fusion mit einer besseren Liga. Wir sind Meister der anderen Liga und haben somit doch einen gewissen Ehrgeiz, aber von Spiel zu Spiel denken und irgendwie die Playoffs erreichen sollte unser Ziel sein. Wie wir alle wissen in den Playoffs kann alles passieren.

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

    Unser Superstar ist ohne Zweifel Matthias Kluß. Er ist einfach ein unglaublicher Eishockeyspieler. Er kann alles am Puck, spielt defensiv wie offensiv immer ehrgeizig und kann wenn es nötig ist, auch sehr physisch spielen. Man sieht einfach dass er diesen Sport von Kindesbeinen an gelernt hat, und er hat auch sehr viel Spaß den Gegner mit kreativen Manövern auszuspielen. Er ist einfach der beste Spieler den wir haben. Manche nannten ihn mannschaftsintern "Pavel Datsyuk der NEHL"

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

    Wir haben interessante Spieler und spielten in der NEHL ein sehr ansehnliches Hobbyeishockey. In den Finals wurden wir steht's mit Fahnen und Gesängen unterstützt. Ich finde eigentlich dass die Mannschaften des NHC uns besonders beobachten sollten um herauszufinden wie gut der NEHL Meister tatsächlich ist.

  • 5 um 5: Neumarkt Eagles

    Weiter geht's mit der Rubrik 5 um 5! Wir treten die Reise in den Osten zu den Neumarkt Eagles an. Die Mannschaft startet in der 2. Liga.

    Vollständiger Vereinsname: Eissportfreunde Neumarkt e.V. -> besser bekannt als Neumarkt Eagles

    Gründung: Dezember 1999

    Mitglieder: 73

    Spielleiter: Lucas Brunner

    Captain: Florian Spangler

    1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

    Der Initiator des Eissports in Neumarkt, Rudolf Kuhn, hob im Dezember 1999 den Verein der Eissportfreunde Neumarkt aus der Taufe. Für die Herrenmannschaft wurde der Name “Flames” gewählt. Im Jahre 2003 änderte man den Namen in die heutigen “Eagles” um. Nicht zuletzt deshalb, weil unser Ehrenmitglied und damaliger Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt, Alois Karl, vorschlug, das Wappentier der Stadt Neumarkt auf den Trikots zu verewigen. Im folgenden Jahr hatte man bereits eine Herren- und eine Kinder- und Jugendmannschaft, die Young Eagles, aufgebaut. 

    Ab dem Jahr 2009 spielte die Herrenmannschaft sehr erfolgreich in der NEHL (Nürnberger-Eishockey-Hobby-Liga). Nachdem man im ersten Jahr im Finale unterlag, klappte es 2010/2011 ungeschlagen mit dem Titelgewinn. Unsere Young Eagles nehmen regelmäßig an Turnieren teil.

    Seit 2011 bieten die Neumarkt Eagles außerdem die integrative Eislaufschule Felix für Kinder mit und ohne Behinderung an. Hier steht neben dem Erlernen des Schlittschuhlaufens und der Gewinnung von Nachwuchsspielern auch die Stärkung der sozialen Kompetenzen der Kinder im Vordergrund.

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

    Als langjähriges Mitglied der NEHL möchten wir auch weiterhin an einem geregelten Spielbetrieb teilnehmen. Unsere Motivation ist zugleich auch die Vorfreude. Durch das große Teilnehmerfeld warten neue Mannschaften auf uns. Gerade auf die Oberpfalz-Derbys freuen wir uns besonders.

    3. welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison? 

    Unser vordergründiges Ziel ist es, dass wir erst einmal Fuß in der Liga fassen und uns ein guter Einstand gelingt. Mitte der Saison kann man dann vielleicht schon mehr über unser Saisonziel sagen. Wir möchten auf jeden Fall auch weiterhin unsere Young Eagles in das Herrenteam integrieren.

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

    Bei uns trifft auf jeden Fall der Slogan "Der Star ist die Mannschaft" zu. Eine unserer Stärken ist sicherlich unser Teamgeist und die gute Kameradschaft untereinander. 

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

    Wir sind wahrscheinlich das einzige Team, das eine Eislaufbahn unter freiem Himmel hat. Somit ist bei jedem unserer Heimspiele ein "Winter Classic" garantiert und es kommt richtige Eishockeyatmosphäre auf. Damit es niemanden friert wird außerdem Glühwein angeboten.

    Außerdem unterstützen uns unsere Fans seit letzter Saison lautstark mit einer Trommel und Fangesängen. Aus unserer Sicht in der Liga wahrscheinlich einmalig.

  • 5 um 5: Eisbären Lauf

    Los geht's mit unseren 5 um 5! Wir starten mit dem amtierenden NHC Meister, der ersten Mannschaft des EC Eisbären Lauf 1988 e.V., welche nächstes Jahr in der ersten Liga antreten wird. 

    Vollständiger Vereinsname: EC Eisbären Lauf 1988 e.V.
    Gründung: 22.12.1987
    Mitglieder: 112
    Spielleiter: Alexander Krause
    Kapitän: Peter Jasny

    1. Als erstes möchten wir etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren. Erzählt doch mal ein bisschen...

    Wir sind die "Erste" der Eisbären. Außer uns gibt es noch die Gründungsmitglieder, die den Verein in den 80er Jahren aufgebaut haben und heute in der Altherren Mannschaft spielt. Natürlich wollen wir auch unsere Trainings- und Sparringsparnter von der 1b nicht vergessen. Die Macher des Vereines sind unser Horst Nickl und Alexander Krause. Nicht nur optisch bestehen bei unserem Horst Ähnlichkeiten mit dem großen Uli Hoeneß, auch geschäftlich könnte der erfahrene Schließer bald seine Kontakte nach Landsberg zu Gunsten der Eisbären nutzen.

    2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

    Das ist der Pokal, der unserer Trophäensammlung noch fehlt. Die direkte Qualifikation für die Fussball Champions League im Kleinfeldfussball haben wir in diesem Jahr leider knapp verpasst, deshalb richten wir unseren gesamten Fokus auf die ähnlich berühmte und beliebte DNHL Trophäe aus.

    3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

    Den Altersdurchschnitt der DNHL deutlich anzuheben. Neben unserem, namentlich nicht genannten,Manager-Spieler und Teilzeit Casanova, der trotz näher rückendem 40. Geburtstag mehrere Angebote der Chippendales ausgeschlagen hat und unsere Rookies neben ihm wie Karl Lagerfeld oder Tebarz von Elst wirken, greifen wir noch auf unsere 50 jährige russische Geheimwaffe, wegen seiner brillanten Stocktechnik liebevoll "die Nähmaschine" genannt, zurück. Pavel Datsyuks Vater zeichnen neben seinen exzellenten Fähigkeiten auf dem Eis, noch mehrere zweite Plätze in den 80er Jahren bei der Wahl zum Mister Universe, hinter Arnold Schwarzenegger aus. Doch der Altersdurchschnitt soll nicht das einzigste Ziel bleiben. Wenn die erfolgreiche Umschulung der Torhüter Rogowski und Neumann zum Stürmer in diesem Sommer klappt, könnte der Traum von einer 380 Kilogramm Sturmreihe ("The Checking Line") mit den Power Forwards Möwius und Holdenried klappen. Bis zum Weihnachtsfest soll diese Marke noch kräftig nach oben geschraubt werden, um die Stammplätze wird bereits heftig gekämpft bzw. gegessen.

    4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

    Insgeheim haben wir mehrere Superstars, die jedoch nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Als erstes müssen wir hier Stefan B. nennen, welcher bereits DEL Erfahrung als Spieler und Schiedsrichter hat und in der ewigen Rangliste der Einsätze für die Eisbären bereits auf Platz 732 liegt, mit einem atemberaubenden Spiel, dass er jedoch auf seiner aktuell besten Position, der des Schiedsrichters, bestritten hat. 
    Insgeheimer Star des Teams ist jedoch der Mann an der Bande. Richy ist die gute Seele des Teams. Er kümmert sich um alle Belange die für das Team und den Teamgeist wichtig sind. Ob es sich um die Beschaffung der Getränke, öffnen der Bandentür, lautstarke Anfeuerung des ganzen Teams, durch besonders undeutliches Brüllen einzelner Spielernamen oder kurze Motivation durch einen gezielten Schlag, im Stile von "Hau den Lukas", auf den Helm des eigenen Spielers handelt, unser ehemaliger polnischer Elitesoldat trifft immer die richtige Entscheidung für sein Team.
    Zu guter letzt, dürfen wir unser Superbrain und Teilzeit 1,0 Student Marc Rösch nicht vergessen. Mit seiner Anwesenheit wird jeder Mannschaftsabend zur Farce. MC Hammer bucht ihn auf Grund seines perfekten Tanzstiles des Öfteren als Background Tänzer für seine Tourneen durch die Discos von Wanne-Eickel bis Buxtehude. Die dabei mit steigendem Alkoholpegel steigenden Kosten für umfallenden Bierbänke und -Krüge tanzt der unzerstörbare Flügelflitzer durch sein Trinkgeld problemlos wieder herein.

    5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

    Warum sollte man zu einem Spiel der Eisbären kommen? Hans Sarpei oder Chuck Norris können vielleicht ihren eigenen Elfmeter halten oder durch Bienen kauen Honig produzieren. Einen Markus Möwius haben sie mit ihren Fähigkeiten aber bei weitem noch nicht von seiner Position vor dem Tor verdrängen können. Tore mit dem Bauch, dem Kopf oder dem Hintern gehören zu seiner Spezialität und sind eine Augenweide. Jedes seiner Tore würde das schönste Tor von Christiano Ronaldo bei der Wahl zum Tor des Monats ohne weiteres ausstechen. Allein diese Tormaschine ist sein Eintrittsgeld wert.

  • Der Opener steht

    Das Eröffnungsspiel der DNHL hat es in sich und wurde in dieser Form bereits von vielen erwartet. Der letzte Meister der NEHL trifft auf den letzten Meister des NHC. Ein Duell der beiden Rekordmeister ihrer ehemaligen Ligen. Die Teams zweier Gründungsväter der DNHL. Die Frankonia Flames empfangen am Sonntag, den 28. September 2014 die Eisbären Lauf in der Arena Nürnberger Versicherung. Bully ist um 20:00 Uhr.

  • Neues Logo

    Überwältigend war die Anzahl und die Qualität der eingesendeten Vorschläge. Ein herzlicher Dank geht an alle, die sich die Mühe gemacht haben! Ihr habt uns die Entscheidung sehr schwer gemacht, letztendlich hat sich dann aber dieses Logo durchgesetzt!

  • Vorbereitungen laufen

    Es ist noch eine Zeit hin bis die neue Saison beginnt. Hinter den Kulissen wird jedoch jetzt bereits kräftig am Grundgerüst der neuen großen Liga gearbeitet. Es sind so ziemlich alle Mannschaften der NEHL und der NHC an Board geblieben. Hinzu kommen fast täglich neue Anfragen von verschiedensten Mannschaften aus der Region. Das Reizvolle an dieser Liga ist, dass nun alle Verantwortlichen, die der ehemaligen NEHL und die des ehemaligen NHC an einem Strang ziehen und gemeinsame Ideen verwirklichen. Alle sind sich jetzt schon einig... das Ergebnis wird eine Bereicherung für die gesamte Region!