Uni beendet Saison

Uni beendet Saison

Die Mannschaft der Uni Eishockey...

Finale verschoben

Finale verschoben

Der DNHL Finaltag wurde auf Sonntag,...

Finale 2018

Finale 2018

Der DNHL Finaltag der Saison...

  • Uni beendet Saison

    Uni beendet Saison

    Freitag, 01. Dezember 2017 11:21
  • Finale verschoben

    Finale verschoben

    Mittwoch, 29. November 2017 15:21
  • Finale 2018

    Finale 2018

    Mittwoch, 11. Oktober 2017 21:33

"5 um 5" ESV Würzburg 1b

Der wilde Westen wird von der 1b des ESV Würzburg vertreten.

 

Allgemeine Daten:

Vollständiger Vereinsname: ESV Würzburg Eisbären e.V.

Gründung: 1986

Mitglieder: ca. 150

Trainer: Michael Saller

Kapitän: Benjamin Wiedenhofer

Assistenten: Michael Hörner & Andy Bauer

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Wir sind die 1B unseres Stammvereins. Unserer 1. Mannschaft spielt in der Bezirksliga. Die größten Erfolge feierte der Verein als Bayerischer Landesliga Meister 1993 & 1994. Heute setzt man vor allem auf die Jugend, was natürlich auf Grund der Gegebenheiten und der kurzen Saison nicht gerade einfach ist. Gegründet wurde die Eisbären 1B vor vielen Jahren - wann das genau war, ist gar nicht mehr so ganz klar - als einige Spieler in der 1. Mannschaft aufhörten und dennoch weiter Eishockey spielen wollten, nur eben ohne offiziellen Ligabetrieb. Zudem sollte die 1B das Zuhause für ambitionierte (erwachsene) Eishockey-Neulinge und Wiedereinsteiger werden. Unser Team ist bunt gemischt von jungen Studenten, bis hin zu erfahrenen, dafür nicht mehr ganz jungen Spielern. Da wir in Würzburg leider keine Eishalle haben, ist unsere Saison von ca. November bis Mitte März immer recht kurz und das ist auch das Thema was uns immer wieder verfolgt…

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Nachdem es in den letzten Jahren einen kleinen Umschwung im Team gegeben hat, die Motivation sich mit anderen Mannschaften zu messen gestiegen ist und wir Jahr für Jahr mehr Freundschaftsspiele veranstalten konnten, war es nun der logische Schritt, in die DNHL zu gehen. Ein paar Teams kennen wir bereits und es waren meist spannende Partien, bei denen es fair zuging. Hoffentlich wird das auch im „Hobbyligabetrieb“ so bleiben. Ein echtes Highlight ist es für uns immer in der Arena in Nürnberg zu spielen, aber eigentlich freuen wir uns auf jedes einzelne Match!

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

 

Nächstes Jahr wird erst mal ein Testlauf, denn mit einer Ausnahme, hat noch keiner von uns in der DNHL gespielt und somit sind wir was Ligabetrieb angeht absolute Neulinge. Eigentlich wollten wir lieber in Liga 4 einsteigen, da wir uns dort eher eingeordnet hätten. Allerdings war die Ligaleitung, vermutlich auf Grund des ein oder anderen Ergebnisses von Freundschaftsspielen, der Meinung, dass wir es in der 3. Division versuchen sollten. Für uns ist nun einfach spannend, wie das Kräfteverhältnis dort ist. Wir hoffen auf spannende Partien und natürlich gerne den ein oder anderen Sieg. Das Niveau im Hobbybereich einzuschätzen ist bekanntlich recht schwer und so bleiben da vorerst einige große Fragezeichen. Ziel ist es die Playoffs zu erreichen, ein wohl unrealistischer Traum wäre dann im Finale zu stehen! Langfristig wollen wir eine schlagkräftige Truppe bilden, die vor allem Spaß bei der Sache hat. An einen Aufstieg innerhalb der DNHL ist aktuell aber absolut nicht zu denken. Nach der Saison werden wir zumindest wissen, ob wir in der 3. Liga gut aufgehoben sind und dann kann man weiter schauen!

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Standard wäre nun zu sagen „das Team“. Aber genau dieses Team, das in den vergangenen Jahren immer enger zusammen gewachsen ist, wäre nichts ohne unseren Coach, Michael Saller. Er hat nicht nur viele Jahre bei unserer 1. Mannschaft Ligabetrieb gespielt, er ist auch ein hervorragender Trainer, der selbst eine so bunt gemischte Truppe wie uns Schritt für Schritt weiter bringt. Auch wenn er es nicht gerne hört, aber mit ihm an der Bande fühlt sich die Mannschaft direkt eine ganze Ecke stärker, obwohl es da schon mal ein paar ehrliche Worte gibt, beziehungsweise ein bisschen kracht. Auf Grund seiner Erfahrung war unser Coach gelinde gesagt „vorsichtig zurückhaltend“ was die Teilnahme an der DNHL angeht. Nun ist es unsere Mission, ihn vom Gegenteil überzeugen! Naja, die organisatorischen Fähigkeiten unseres Kapitanos Ben Wiedenhofer sind wohl auch nicht ganz unbeteiligt am aktuellen Zusammenhalt der Truppe. Er sagt dazu nur: „Was hilft die ganze Planerei, wenn die Mannschaft nicht mitzieht?! Außerdem hab ich ein paar Jungs an meiner Seite, die mich da bestens unterstützen. Danke auch dafür!“ - also sind wir letztlich doch wieder beim Team, das einfach wie es aufgebaut ist aktuell wohl eine ganz gute Mischung bildet. Hoffentlich bleibt das auch so, wenn es Rückschläge in der Liga gibt!

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Das ist eigentlich ganz einfach zu beantworten: wir sind die einzige Würzburger Mannschaft der DNHL und wollen, sofern möglich, unsere Spiele hier, quasi am Fuße der Festung Marienberg, auch unsere Heimspiele austragen. Das Stadion am Nigglweg ist wie schon erwähnt offen und hat daher seinen ganz eigenen Charme. Wer schon mal da war, weiß was gemeint ist! Kleiner Tipp an die Gegner: bringt Kufenschoner mit! ;)

"5 um 5" Canalian Rats

Dann bewegen wir uns in die geliebte Oberpfalz:

 

Allgemeine Daten:

Vollständiger Vereinsname: Canalian Rats e.V.

Gründung: 01.08.2014 

Mitglieder: Aktuell 25

Coach: Lang und Scheicher

Captains: Scheicher, Lang, Schröder

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Der schnellste Mannschaftssport der Welt hat in Burgthann  eine lange Tradition. Seit unzähligen Jahren ist dieses faszinierende Spiel in der kleinen Gemeinde im Nürnberger Land beheimatet, was vor allem dem Ludwig-Main-Donau-Kanal zu verdanken ist.

Der Name Canalian Rats wurde von einer Gruppe Jugendlicher bei einem kleinen, auf dem „alten Kanal“ veranstalteten, Turnier ins Leben gerufen. Einige Jahre später ergriffen ein Teil der damaligen Kanalratten und eine handvoll befreundeter Hockey-Begeisterte die Initiative und mieteten sich regelmäßig Eiszeiten in Nürnberg. Mit steigendem Spielerandrang entschied man, künftig auch in Neumarkt Eiszeiten dazuzubuchen. Um diesen ganzen Engagement etwas mehr Struktur und Organisation zu verleihen, einigten sich sieben Freunde darauf einen Verein zu gründen.

Und so kam es, dass im Sommer 2014 der Canalian Rats  e.V. offiziell als Verein eingetragen wurde. Außerdem wurde beschlossen, dass sich die Canalian Rats künftig auch am Spielbetrieb der DNHL beteiligen werden.

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Die Kanalratten möchten sich auch abseits des Weiherhockeys mit anderen Mannschaften messen. Dabei steht natürlich der Spaß im Vordergrund, aber auch das Ziel als Team gemeinschaftlich zu gewinnen.  

 

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

 

Wie bereits erwähnt, wollen wir möglichst alles gewinnen, was es zu gewinnen gibt. Das übergeordnete Ziel ist natürlich der Aufstieg. Unser langjähriger Anspruch wird es sein, uns bis ganz nach oben durchzubeißen.

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Da gibt es mehrere:

Mit Patrick Mohr, Benjamin Lang und Jakob Scheicher haben wir drei Spieler, die letztes Jahr in der ersten Liga Erfahrungen sammeln und bereits zwei NEHL-Meistertitel feiern konnten.

Ein weiterer Leistungsträger wird Alexander Fuchs im Tor der Rats darstellen. Dieser Hammer-Transfer von den Neumarkter Eagles ist schon seit langem ein guter Freund des Vereins und wird mit all seiner Zweitligaerfahrung den Kasten leer halten.

Im Sommer erregte außerdem der Wechsel von Florian Herbst und Tobias Kerscher von den Vilspiraten aus Amberg und David Schröder und Konstantin Liberopoulos von den Aufsteigern der Frankonia Flames 1b für großes Aufsehen.

Unser größter Vorteil ist wohl bei all den Namen die Tiefe des Kaders und der große Teamgeist.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams? 

 

Die Canalian Rats werden alles dafür geben dem Zuschauer ein spannendes und hartes Hockey zu präsentieren. Wir haben einige erfahrene und schnelle Stürmer, die es den Gegnern so unangenehm wie möglich machen wollen. Doch das wichtigste ist, dass wir unseren Sport lieben und als Kameraden den Spaß am Spiel leben. Das wird man auch von außen nicht übersehen können. 

 

In diesem Sinne

Rats Rock !!!

5 um 5: EHC Luchs

Ein weiterer Neuling in der Ligaszene ist in Höchstadt beheimatet. Für die Rubrik 5 um 5 wurden die wichtigsten Fragen beantwortet.

 

Allgemeine Daten:

Vollständiger Vereinsname: EHC Luchs

Gründung: 2011

Mitglieder: 25

Spielleiter: Wasilij Wall, Max Roth

Captain: Max Roth

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Unsere Mannschaft hat ihren Anfang so in den Jahren um den 2006-2009, als ein Paar Eishockeybegeisterte aus postsowjetischen Raum sich auf den Weihern um Herzogenaurach zum Gaudi-Spielen versammelt hatten. Mit zunehmend schlechten Winter haben wir uns irgendwann entschieden die kleine Fläche in der Arena zu mieten - das war die Keimzelle für unseren Club. Immer mehr Leute (Freunde,Verwandte, Bekannte) kamen zu unseren Eiszeiten, so dass früher oder später die große Fläche mehr als fällig wurde. Im Sommer 2011 haben wir beschlossen einen Club zu gründen und auch Freundschaftsspiele abzuhalten. Seit Ende 2012 wurde das Training durch unseren Trainer Stephan immer strukturierter und als wir in 2013 zwei Torhüter in unseren Reihen fest hatten, haben wir uns dazu entschieden auch etwas mehr Struktur in unser Spielplan zu bekommen ==> Beitritt zur DNHL.

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Unsere Motivation ist einfach die sportliche Ehegeiz gewesen. Da wir bei Training immer sehr fleißig sind und in der letzten Saison endlich auch ein Paar Siege feiern durften, haben wir uns entschlossen der Liga beizutreten, um mit ungefähr gleichstarken Mannschaften unter transparentem Regelwerk zu spielen. Dass wir gleich in die 3. Liga eingestuft werden, kam für uns sehr überraschend. Nach einigen Diskussionen hatten wir die Herausforderung dennoch angenommen und hoffen, dass die 3.Liga uns nicht zu weit über den Kopf gewachsen ist.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

 

Unser Ziel ist erst einmal die Liga kennen zu lernen und zu schauen wo wir unseres Plätzchen finden. Nach der Saison werden wir sicherlich etwas mehr zur unseren weiteren Zielen sagen können.

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Jeder von uns ist ein bisschen Ovi und Kovi!!

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Unser Team besteht im Moment ausschließlich aus Spielern aus postsowjetischem Raum. Unser Trainer versucht uns entsprechend auch die russische Spielweise beizubringen. Wir hoffen, dass wir unseren Fans in dieser Saison ein kombinations- und temporeiches Eishockey (dem Niveau natürlich entsprechend) bieten können.

5 um 5: Generations Hersbruck

Im Osten der 4. Liga gehen die Generations Hersbruck an den Start. Letztes Jahr in der NEHL scheiterte man nur knapp am Aufstieg, die Motivation in diesem Jahr erscheint umso höher.

 

Vollständiger Vereinsname: Generations Hersbruck

Gründung: 2008

Mitglieder: keine, da kein eingetragener Verein

Spielleiter: Fabian Oppel/Nico Rösel

Captain: Nico Rösel

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Die "Generations Hersbruck" sind eine Idee zweier Väter, deren Söhne am Eisweiher in Hersbruck begeisterte Puckjäger sind. Weil auch die Väter ein Faible für diesen Sport haben, organisierten sie vor sechs Jahren erstmals in der Arena Nürnberger Versicherung einige Eiszeiten. Dies sprach sich schnell in der ,Eishockeyszene‘ am Hersbrucker Eisweiher herum und so kam es, dass innerhalb kürzester Zeit 18 Spieler regelmäßig an den 14-tägigen Trainingseinheiten am frühen Sonntagmorgen in der Arena teilnahmen. So entstand die Mannschaft. Seitdem ist die Mannschaft deutlich älter (jünger ging auch nicht) und erfahrener geworden. Trainiert wird in Amberg und wenn möglich in Pegnitz.

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Wir haben Lust auf Eishockey und wir freuen uns immer darauf zu siegen. Die Playoffs sind in der neuen Liga noch einmal deutlich attraktiver, wir wollen hier unbedingt richtig lange dabei sein.

 

3. welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

 

In der NEHL 2 war unser Ziel stets die Meisterschaft, die wir 2013 auch gewinnen konnten. So einen Erfolg zu wiederholen wünscht sich bei uns definitiv jeder. Solange die Ligen aber noch nicht komplett klar sind, ist es schwer jetzt schon ein Ziel zu formulieren

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Unser Goalie Bernd Homm ist hier sicherlich hervorzuheben, der auch schon einige Male zum besten Torhüter gewählt wurde. Einen echten Ausnahmekönner, wie ihn viele andere Mannschaften haben, haben wir jedoch nicht. Wir versuchen das durch unser Kollektiv aufzufangen.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Wir spielen offensives Eishockey und können mit vielen Torszenen aufwarten. Zwar sind wir körperlich nicht so stark, aber trotzdem immer giftig und ehrgeizig. Ich denke, dass es Teams gibt, die angenehmer zu spielen sind als wir. Hinzu kommt, das wir die Region Hersbruck als einzige Mannschaft so gut wie möglich vertreten wollen.

Änderung der Ligeneinteilung

Nachdem die Schweinfurter ihre Teilnahme an der DNHL völlig überraschend zurückzogen, waren wir gezwungen die Ligeneinteilung nochmals zu ändern. Die Nürnberg Knights werden daher in der 2. Liga antreten, die verbleibenden 6 Teams in der 1. Liga zusammengefasst. Ein Viertelfinale kann somit nicht gespielt werden, die Playoffs starten mit dem Halbfinale.

5 um 5: Uni Eishockey Bayreuth

Die Uni Bayreuth verfügt über eine eigene Mannschaft und wird diese in der 2. Liga starten lassen. Mal sehen ob die Feder wirklich mächtiger ist als das Schwert.

 

Vollständiger Vereinsname: Uni Eishockey Bayreuth

Gründung: Die Unimannschaft in dem Sinne als Hochschulsport gibt es schon seit den 70er Jahren, die Wettkampfmannschaft, so wie sie jetzt existiert, formte sich erst in den letzten Jahren und spielte seit 

2013/14 in der NHC.

Mitglieder: ca 20 Spieler im Stamm der Wettkampfmannschaft, dazu ca 20 „Anfänger“ und ~11000 Studenten und Mitarbeiter der Uni Bayreuth.

Spielleiter: Johannes Völkl

Captain:Christian Sperl

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Die Unimannschaft existiert als Hochschulsport schon seit den 70er Jahren für Studenten und Mitarbeiter der Universität Bayreuth. In den letzten Jahren hat sich aus dem einstigen „Hochschulsport“ jedoch auch eine einzigartige Gemeinschaft entwickelt, wo Zusammenhalt und vor allem Spaß eine große Rolle spielen. Wir als Wettkampfmannschaft trainieren zweimal in der Woche. An einem der beiden Tage sind auch Neueinsteiger und Anfänger herzlich willkommen.

Schon in den letzten Jahren konnten wir viele freundschaftliche Vergleiche gegen diverse Mannschaften aus der Umgebung ziehen und in der Saison 2013/14 spielten wir dann folgerichtig in der zweiten Liga der NHC. Dort haben wir durchaus passabel abgeschnitten und konnten auch das ein oder andere Mal die Favoriten der Liga ärgern. 

 

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Natürlich wollen wir auch weiterhin in einer Liga unter Wettkampfbedingungen spielen und genau aus diesem Grund ist die DNHL mit ihrer Struktur und den zahlreichen Mannschaften die richtige Herausforderung für uns. Wir freuen uns natürlich gerade auf den Vergleich mit Mannschaften, gegen die wir bisher noch nicht spielen konnten.

 

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

 

Zuallererst geht es uns um den Spaß. Solange dieser auch die kommenden Saisons vorhanden ist, haben wir ein gewisses Ziel schon einmal erreicht. Natürlich spielt man Spiele, um sie zu gewinnen: Deshalb wollen wir, soweit möglich, jedes Spiel versuchen zu gewinnen!

 

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Unser „Superstar“, wenn man es so sagen will, ist unser Teamgeist. Wir versuchen nie aufzugeben, pushen uns gegenseitig und geben bei jedem Spiel bis zum Ende alles. 

 

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Die Spiele der Unimannschaft werden wohl immer interessant sein. Gerade durch eine oft unkonventionelle Spielweise gibt es extreme viele Offensivaktionen auf beiden Seiten zu sehen. Des Weiteren sind in unserem Team natürlich die attraktivsten Spieler der Liga vertreten  ;)

5 um 5: Fighting Ducks Schwandorf

Die Enten aus Schwandorf waren in den letzten NEHL Spielzeiten jeweils ganz nah am Aufstieg, für die kommende Saison zählen sie wie immer zum Favoritenkreis in ihrer Gruppe.

 

Vollständiger Vereinsname: Fighting Ducks Schwandorf e.V.

Gründung: 2004

Mitglieder: 28

Spielleiter: Grauvogl Mathias

 Captain: Pitschat Christian

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen:

 

Nun ja angefangen hat damals alles mit einen orangen Ball, 8 Rollen, Holzschläger  und einen Fahrradübungsplatz mitten in Schwandorf. Ganze 6 Jahre späterging wollte man eine Veränderung, wo man in der Mitterteicher Eishalle auch fündig geworden war. Ihr frag euch nun bestimmt „Schwandorf – Mitterteich?????“ Ja genau!!! Es stellte sich auch bald heraus das dies die beste Entscheidung für unseren Verein war diesen Weg in einzuschlagen. Da man eh schon gute Kontakte nach Mitterteich pflege war dies der beste weg, gute Eiszeiten und vor allem neue Spieler für uns zu gewinnen. Mittlerweile erstreckt sich das Einzugsgebiet der Ducks vom Landkreis Schwandorf bis nordöstlich Oberfränkische Hof.

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Unsere Motivation es sich zu verbessern und auch auf neue Mannschaften, Leute und Regionen zu treffen. Wir freuen uns am meisten wenn die Saison startet und wir uns neu gegen unsere Gegner beweisen dürfen und vor allem auf das Derby gegen die Fichtelhill Hedgehogs.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

 

Unser Anspruch ist es eine gute Saison zu spielen, unsere Fans zu begeistern und hoffentlich die Playoffs zu erreichen.

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Unser „Superstar“ ist ganz klar der Zusammenhalt  in unserer Mannschaft.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Weil wir vom Schüler, tschechischen  Chirurgen bis zum weiblicher Spieler alles dabei haben, und durch unseren Fanclub „Asphalt Ducks“ die beste Stimmung in der Halle ist.

5 um 5: Trashers Nürnberg 2

Die neu formierte 2. Mannschaft der Trashers Nürnberg ist heute Thema in der Rubrik 5 um 5. Viele hoffnungsvolle Talente tummeln sich in der 4. Ligamannschaft.

 

Vollständiger Vereinsname: Trashers Nürnberg e.V. (zweite Mannschaft)

Gründung: 2013

Mitglieder: 50

Spielleiter: Marco Weidner

Captain: Wird demnächst bekannt gegeben

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Während unsere erste Mannschaft schon seit 2006 auf dem Eis steht, ist die zweite Mannschaft der Trashers Nürnberg - die ihre Heimspiele in der Arena Nürnberger Versicherung und der Eishalle Höchstadt austrägt -  erst im Jahr 2013 gegründet worden. Aus den vielen Neueinsteigern hat sich eine entwicklungsfähige Mannschaft gebildet, die in den nächsten Jahren mit der entsprechenden Motivation große Fortschritte machen wird. Die bisher gesammelten Erfahrungen der Spieler setzen sich aus einigen Trainingseinheiten sowie drei absolvierten Testspielen zusammen. In unserer zweiten Mannschaft nimmt der Spaß am Eishockey eine tragende Rolle ein, ohne dabei die sportlichen Ambitionen zu vernachlässigen. 

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Wir sehen in der DNHL das für uns passende Umfeld, um erste Erfahrungen auf Wettkampfebene zu sammeln. Wir möchten endlich die im Training erlernten Inhalte gegen andere Teams umsetzen und brennen auf das erste Ligaspiel. Wir freuen uns zu sehen, ob wir gegen etablierte Teams mithalten können und wollen schon in unserer ersten Saison für die ein oder andere Überraschung sorgen.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

 

Die Trashers Nürnberg 2 spielen mit einer völlig neu formierten Mannschaft mit vielen Neueinsteigern gegen sehr erfahrene Teams. Als klarer Underdog in der Liga sollen unsere Spieler erste Erfahrungen sammeln und durch eine hohe Lauf - und Zweikampfbereitschaft für erste Erfolgserlebnisse sorgen. Zunächst wollen wir uns in der 4. Liga etablieren, um in 2-3 Jahren um den Aufstieg in Liga 3 mitspielen zu können. 

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Ein Auge muss auf unseren Torhüter Matthias Klein gerichtet werden. Dieser hat sich in den letzten Jahren enorm weiter entwickelt und ist zu einem sehr sicheren Rückhalt geworden. Er wird in der kommenden Saison sicherlich des Öfteren unter Druck geraten und der Mannschaft in schwierigen Momenten weiterhelfen. Ebenso sehen wir Markus Müller als wichtige Stütze des Teams. Er überzeugte den Trainer-Staff durch seinen Torinstinkt und seine Zweikampfstärke schon in mehreren Trainingseinheiten.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Der Unterschied zu den anderen Teams? Das können wir als neu gegründete Mannschaft nicht beurteilen. Wir können unseren Fans nur versprechen in jedem Spiel alles zu geben und hoffen auf zahlreiche Unterstützung bei unseren Spielen. Wer gerne zum Underdog der Liga hält und ein junges, hungriges Team sehen möchte, der ist bei unseren Begegnungen sicherlich gut aufgehoben.

5 um 5: Meteor Marktredwitz

In der Rubrik 5 um 5 widmen wir uns heute einem Neuankömmling. Die Mannschaft aus der Oberpfalz stellt derzeit noch die große Unbekannte dar.

 

Vollständiger Vereinsname: EHC-Meteor-Marktredwitz e. V.

Gründung: Februar 2012

Mitglieder: ca. 60

Spielleiter: Wladimir Reilender, Viktor Reilender und Robert Pojer

Captain: Wladimir Reilender

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Unser Verein entstand ursprünglich aus der Familie Gaudi, anfangs an einer Wunsiedler Teichanlage an einem Sonntag. Es sprach sich sehr schnell rum, also kamen an den Sonntagen immer mehr spielfreudige Verwandte und Bekannte.

 

Irgendwann entstand die Idee, zusammen eine Eishalle zu besuchen. In einem sehr freundlichen Gespräch mit der Stadt Mitterteich haben wir die Möglichkeit geboten bekommen, in einer richtigen Eishalle zu spielen. Wir spielten also so oft, dass es zu einer regelmäßigen Veranstaltung geworden ist. Am 12.02.2011 haben sich 12 Spieler getroffen um über die Zukunft der Mannschaft zu sprechen. Die Meinung war sofort einstimmig, einen EHC zu gründen. Dieser sollte sowohl Jugendliche, wie auch ohne Altersgrenzen nach oben ältere Spieler anziehen. Das haben wir mit dem Namen METEOR und unserem lustigen und freundlichen LOGO auf alle Fälle geschafft. Wer uns einmal sieht oder von uns hört, der erinnert sich viel später an uns wieder.

 

 

Nun sind wir seit der Gründung am 12.02.2012 amtlich anerkanntes Verein! Unser Ziel ist es, Kinder und Erwachsene, an einem freien Tag, aus dem Wohnzimmer zu holen um sportlich zu unterhalten. Wir können stolz behaupten: "Gemeinsam haben wir es bis jetzt sehr gut geschafft!!!". 

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Da wir letztes Jahr in unserer Hobby Liga Meister geworden sind, suchen und freuen wir uns auf neue Herausforderungen. Wir würden gerne unseren Kreis erweitern und neue Mannschaften bzw. Herausforderer kennenlernen.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

 

Unsere Ansprüchen liegen darin vorne mitzuspielen und einen Aufstieg zu erreichen.

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Unser Superstar ist unser "Goali" Josef. Trotz seiner 55 Jahre ist er eine Raubkatze im Tor. Es haben sich schon mehrer Spieler die Zähne herausgebissen ihn zu überwinden, da er eine harte Nuss ist.

Ansonsten besteht unser Team aus vielen hungrigen Spielern die nach Erfolg streben.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Uns unterscheidet dass wir ein bunte Mischung von Spielern haben die sich national und altersgerecht sehr unterscheiden aber als Team schwer zu knaken sind da der Zusammenhalt stark ist. Sowas sollte man am Besten live erleben.

5 um 5: Buffalos Hockey

Weiter geht's in Nürnbergs 4. Liga. Die Buffalos waren DAS Überraschungsteam der letzten NEHL Saison und zählen sicherlich zu den Favoriten in ihrer Gruppe.

 

Vollständiger Vereinsname: Buffalos Hockey

Gründung: 2000

Mitglieder: ca. 30

Spielleiter: Korbinian Taubeneder, Johannes Fuchs 

Captain: Johannes Fuchs

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Begonnen hat das ganze als Inlinehockeymannschaft im beschaulichen Rednitzhembach. Von dort aus ging es dann immer wieder für Spiele in die Arena Nürnberger Versicherungen. Vor 2 Jahren entschlossen wir uns bei der NEHL teilzunehmen um wieder neue Anreize zu setzen und um uns weiter zu entwickeln. Nachdem wir unsere Lehren aus der ersten Saison gezogen hatten, konnten wir in der letzten Saison groß auftrumpfen und uns den zweiten Platz in der NEHL2 sichern.

Infos über unser Team gibst hier: http://buffalos-hockey.de.tl/-Ue-ber-uns.htm

und hier: http://buffalos-hockey.de.tl/Teamgeschichte-.htm

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

Nach unserer erfolgreichen Saison in der NEHL2 wollen wir unseren Aufwärtstrend weiter fortsetzen und uns als Mannschaft weiterentwickeln. Am meisten freuen wir uns auf neue Herausforderungen an denen wir weiter wachsen können.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)

 

Unser Anspruch ist es weiter mutig aufzutreten und unsere Leistungen aus der Vorsaison zu bestätigen. Wir wollen uns und unseren Zuschauern auch für die nächste Saison spannende Spiele bereiten, wobei die Freude am Eishockey dabei nicht zu kurz kommen darf.

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Unser Star ist die Mannschaft! Wir bestechen durch einen großen Zusammenhalt, in dem jeder alles für seine Mitspieler gibt. Bei uns wird kein Spiel verlorengegeben bevor die Sirene ertönt.

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Wir sind kein Verein, wir sind eine Familie und so treten wir auch auf und neben dem Eis auf. Daher sind unsere Spiele immer ganz besonders emotional und aufregend.

5 um 5: Nürnberg Bears

Eine neu hinzugekommene Mannschaft fand die Rubrik 5 um 5 in der 4. Liga. Die Bears sind die große Unbekannte in der Liga.

 

Vollständiger Vereinsname: Nürnberg Bears

Gründung: 21. April 2012

Mitglieder: 34 Spieler + Freunde

Spielleiter: Maximilian Hessel

Captain: Markus Döltsch

 

1. Als Erstes möchten wir ein bisschen etwas über euren Verein und eure Mannschaft erfahren, erzählt doch mal ein bisschen.

 

Die Geschichte der Nürnberg Bears begann mit einer kleinen Streethockey-Gruppe, die auf einem kleinen Getränkemarktparkplatz im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen die noch erste Schritte in Richtung dieses Sports auf dem Asphalt machten. In dieser kleinen Gemeinschaft kam schnell der Wunsch auf, den Weg aufs Eis zu machen.

Anfang 2012 war es dann soweit, die ersten Spieler der späteren Nürnberg Bears betraten nach Jahren wieder oder zum ersten Mal das Eis.

Nach und nach wuchs die Anzahl dieser Hobby-Spaß-Truppe und am 21. April 2012 gründete man in der Nürnberger Altstadt offiziell die Nürnberg Bears.

Nachdem man in der vergangenen Saison mehrere Freundschaftsspiele gegen andere Hobbyteams absolviert hatte, gelang nun der Einstieg in die Liga..

 

2. Was ist eure Motivation in der DNHL mitzuspielen und worauf freut ihr euch am meisten?

 

In erster Linie möchten wir Erfahrungen sammeln, da es für viele Spieler der Nürnberg Bears der erste geregelte Spielbetrieb ist. Besonders freuen wir uns auf die Begegnungen gegen die anderen Teams.

 

3. Welche Ansprüche und Ziele habt ihr für die nächste(n) Saison(s)?

 

In erster Linie geht es darum, die ersten Schritte in einen geregelten Spielbetrieb zu machen und in der Liga Fuß zu fassen. Wir wollen mit Spaß an jede gestellte Aufgabe gehen und uns so gut wie möglich verkaufen..

 

4. Wer ist euer Superstar und was kann der besonders gut?

 

Nachdem es sich bei uns um ein sehr junges Team handelt, haben wir kein einzelnen "Star". Alle Teammitglieder kennen sich auch außerhalb des Teams und sind Freunde. So ist die Team-Chemisty bei uns und der Umgang untereinander vielleicht der eigentliche "Star".

 

5. In der neuen Liga gibt es viele Vereine, warum sollten die Fans unbedingt eure Spiele besuchen und was unterscheidet euch von den anderen Teams?

 

Jeder der bereits ein Spiel von uns gesehen hat, kann sagen, dass sich unsere Spieler in jeder Partie richtig und bis zur letzten Sekunde reinhängen. Wir versuchen unsere Fans von Anfang bis Ende mit Kampf und Entschlossenheit ein gutes Spiel zu liefern.

Facebook Likebox



Visitors Counter

567338
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
481
312
481
564117
5210
7916
567338

Your IP: 54.161.100.24
Server Time: 2018-10-15 17:55:49